Zum Inhalt springen

Ägypten-Uruguay Gebete für Mo Salah werden wohl erhört

Ganz Ägypten hofft an der WM auf Mohamed Salah. Kann er gegen Uruguay spielen?

Legende: Video Salah kann wieder lachen abspielen. Laufzeit 1:39 Minuten.
Aus sportaktuell vom 14.06.2018.

Ausgerechnet auf Uruguay trifft Ägypten in seinem WM-Auftaktspiel am Freitag in Jekaterinburg (13:30 Uhr live SRF zwei). Zwar gelten die «Uru»-Verteidiger nicht mehr als die übelsten Treter des Weltfussballs, von Pappe ist die Viererkette Maxi Pereira/Godin/Gimenez/Caceres aber beileibe nicht.

Gegen diese Defensive soll sich der fragile, kaum von seiner Champions-League-Verletzung genesene Mohamed Salah durchsetzen - falls er überhaupt auflaufen kann. Der 25-Jährige ist erst am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Legende: Video Mohamed Salah beim Training abspielen. Laufzeit 0:26 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 12.06.2018.

Bei der Ankunft Anfang Woche in Grosny, wo Ägypten sein WM-Lager aufgeschlagen hat, verzerrte er noch sein Gesicht, als ihm ein Fan für ein Selfie an die verletzte Schulter griff.

Cuper geht von Einsatz aus

Mittlerweile aber ist die Sorge um den Superstar im ägyptischen Lager grosser Zuversicht gewichen. «Ich kann zu fast 100 Prozent sagen, dass Salah spielen wird. Wir sind alle sehr optimistisch», liess Trainer Hector Cuper an der Pressekonferenz am Donnerstag verlauten.

Es ist anzunehmen, dass auch Abermillionen Ägypter und tausende Fans im muslimischen Tschetschenien für die rechtzeitige Genesung Salahs beten.

Kaum angekommen, wurde Salah übrigens von Ramsan Kadyrow, dem autoritären Herrscher Tschetscheniens, zu einem Foto-Shooting genötigt.

Ramsan Kadyrow und Mohamed Salah.
Legende: Der Autokrat und der Fussballgott Ramsan Kadyrow und Mohamed Salah. Keystone

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.