Zum Inhalt springen

Das Brasilien-Spiel ist da Die Schweiz auf der ganz grossen Bühne

Wenn die Nati am Sonntag ins Turnier startet, wird die ganze Welt zuschauen. Denn der Gegner heisst Brasilien.

Routinier Stephan Lichtsteiner am Ball
Legende: Nati-Captain Routinier Stephan Lichtsteiner. Keystone

Endlich ist es da, das grosse Spiel. Seit der Auslosung im letzten Dezember fiebert die Schweiz dieser Partie entgegen. Das Nationalteam betritt die ganz grosse Bühne. Denn auf einen illustreren Gegner könnte die Schweiz am Sonntag nicht treffen. Es geht gegen Brasilien, den fünffachen Weltmeister. Das Team mit Superstar Neymar.

Besondere Vorzeichen, besonderes Spiel

Die «Seleçao» ist ewas Besonderes. Deshalb spricht Captain Stephan Lichtsteiner von einem grossen Moment, der jedem Nationalspieler bevorstehe. Auch die Vorgeschichte spielt eine interessante Rolle. An der Heim-WM endete der Titeltraum für Brasilien traumatisch. Das 1:7 gegen Deutschland hat eine Wunde aufgerissen, die möglichst schnell wieder heilen soll.

Findet die «Seleçao», die unter Coach Tite von 21 Spielen nur eines verlor, zurück zu alter Stärke? Um eine Antwort auf diese Frage zu erhalten, wird die ganze Fussball-Welt den Turnierstart Brasiliens verfolgen. Es gibt deshalb wohl kaum ein besseres Schaufenster für die Schweizer Akteure, um sich zu präsentieren.

Legende: Video Die mögliche Aufstellung der Nati abspielen. Laufzeit 1:19 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 16.06.2018.

Die U17-Fraktion und das Wiedersehen mit Neymar und Co.

Und eine solche Möglichkeit bietet sich nicht alle Tage. Letztmals traf die Schweiz 1950 an einer WM auf Brasilien (2:2). Nun kommen Granit Xhaka, Haris Seferovic und Ricardo Rodriguez in den Genuss dieses Highlights. Das Trio hat durchaus gute Erinnerungen an den Gegner: An der U17-WM 2009 bezwangen die Schweizer die Brasilianer auf dem Weg zum Titel. Auf dem Platz standen die aktuellen Nationalspieler Alisson, Coutinho, Casemiro und Neymar.

Zentral wird sein, dass die Nati das Offensivpotenzial des Gegners im Zaum hält. Das Petkovic-Team hat gegen Spanien gezeigt, dass es hinten gefestigt ist. Doch ist die Schweiz gegen ein starkes Team auch torgefährlich?

Legende: Video Zuber oder Embolo? abspielen. Laufzeit 1:39 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 16.06.2018.

Zuber oder Embolo?

Fragen um die Aufstellung gibt es eigentlich keine. Weder bei den Brasilianern noch bei den Schweizern. Auf die Frage, ob er seine Startelf im Kopf habe, sagte Coach Petkovic an der Medienkonferenz vor dem Spiel süffisant: «Ja, ich weiss es.»

Einziges Fragezeichen dürfte höchstens die Position des linken Flügels sein. Für Steven Zuber spricht, dass er besser verteidigt als Breel Embolo. Der Schalker Stürmer hingegen ist der ideale Joker, weil er vielseitig eingesetzt werden kann.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Brasilien: Alisson; Danilo, Thiago Silva, Miranda, Marcelo; Casemiro; Willian, Paulinho, Coutinho, Neymar; Gabriel Jesus.

Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Akanji, Rodriguez; Xhaka, Behrami; Shaqiri, Dzemaili, Zuber; Seferovic.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johannes Rösinger (JohMuc)
    Ich Drück der Schweiz ganz fest die Daumen und hoffe auf einen Überraschungssieg, ich bin bereit zum weiter anfeuern! Wir liegen zur Pause gerade hinten... Mal sehn was da noch raus kommt... ^^
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die Schweiz kann sich maximal mit einem frühen Tor in ein X retten. Ich hoffe nur , dass der SRF -Reporter besser ist wie beim Spiel Spanien gegen Portugal, denn dieser brauchte bis zum 11er von Ronaldo, um zu merken dass er bei Portugal spielt und nicht bei Spanien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Ich weiss nicht wei man solchen Quatsch zustimmen kann. Gegendas Starke Spanien haben wir auch Ausgleichen können. Immer dieser Pessimismus, bin froh das die heutige Jugend da lockerer ist und nicht immer in der Vergangenheit lebt. der Fußball ist heute ein anderer und es sind auch viele neue Teams aufgetaucht und die alten sind auch nicht mehr das was sie mal wahren, siehe Italien oder Holland. Viele leben einfach zu lange in der Vergangenheit!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
    Bitte NICHT FALSCH VERSTEHEN! Warum diese „überflüssigen“ Aussagen von Lichti und Petko? Wenn, wenn, wenn...!!! Es wäre doch viel besser, man hält sich ein bisschen zurück und konzentriert sich voll und ganz auf ein gutes Resultat gegen Brasil! Im Hinterkopf erinnert mich das Ganze an das Rückspiel in der Quali gegen Portugal (0:2)! „Schuster bleib bei deinen Leisten“! Denn bei einem möglichen Punkt ist das 1/8-Finale noch lange nicht erreicht...! CR und SERB muss man zuerst schlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen