Zum Inhalt springen
Inhalt

Die WM-Gruppe G im Überblick Eine klare Sache oder doch eine Sensation?

  • Wir stellen Ihnen die 8 Gruppen der WM in Russland genauer vor.
  • In der Gruppe G sind Belgien und England im Kampf um die Achtelfinal-Tickets klar in der Pole Position.
  • Neuling Panama und Tunesien müssen auf eine Sensation hoffen.
Kevin De Bruyne.
Legende: Einer aus dem belgischen Star-Ensemble Kevin De Bruyne. Imago

Die Ausgangslage: Nächster Anlauf der goldenen Generation

England hat sich seit 1990 nicht mehr für einen WM-Halbfinal qualifiziert. 2014 schieden die «Three Lions» als Gruppenletzter in der Vorrunde aus. In Russland sind die Perspektiven besser. Das Team von Gareth Southgate ist jung und talentiert und zeigte eine überzeugende Qualifikation.

Über ein immenses Potenzial verfügen die Belgier, die zum erweiterten Favoriten-Kreis gezählt werden. Die goldene Generation um Kevin De Bruyne konnte die Erwartungen aber an der WM 2014 und an der EM 2016 nicht erfüllen. Dies soll sich nun ändern. Panama und Tunesien geniessen derweil nur wenig Kredit.

Im Fokus: Wer hat das bessere Premier-League-Team?

Im Team der Engländer befinden sich ausschliesslich Spieler aus der Premier League. Aber auch bei Belgien verdienen zahlreiche Stars ihr Geld auf der Insel. Dies brachte den englischen Ex-Internationalen Alan Shearer zu folgender Aussage: «Belgien hat die bessere Premier-League-Auswahl als England.»

Als Roberto Martinez nach der EM 2016 Trainer von Belgien wurde, war die Verwunderung gross. Der Spanier strafte die Kritiker aber Lügen, die Belgier zeigten eine starke Qualifikation. Personell nahm Martinez nur wenige Änderungen vor. Die Stars scheinen unter ihm ihr Potenzial aber besser abrufen zu können.

Was sonst noch zu sagen ist

  • Tunesiens Spielmacher Youssef Msakni fällt wegen einem Kreuzbandriss für die WM aus. Ein herber Schlag für die Nordafrikaner: «Das ist so, wie wenn Argentinien auf Lionel Messi verzichten müsste», sagte Trainer Nabil Maaloul.
  • Panama ist bei seiner 1. WM-Teilnahme der wohl grösste Aussenseiter. Immerhin wissen die Zentralamerikaner mit Hernan Dario Gomez einen sehr erfahrenen Trainer an ihrer Seitenlinie. Für den 62-Jährigen ist es schon das 3. WM-Turnier.

Die Spiele der Gruppe G

AnpfiffPartie
Ort
18.6.2018, 17 Uhr
Belgien - Panama
Sotschi
18.6.2018, 20 Uhr
Tunesien - England
Wolgograd
23.6.2018, 14 Uhr
Belgien - Tunesien
Moskau
24.6.2018, 14 Uhr
England - Panama
Nischni Nowgorod
28.6.2018, 20 Uhr
England - Belgien
Kaliningrad
28.6.2018, 20 UhrPanama - Tunesien
Saransk

Das sagen die Trainer

  • Belgiens Roberto Martinez: «Die Erwartungen in Belgien sind zurecht sehr hoch. Aber wir dürfen nicht zulassen, dass dies ein zusätzlicher Druck ist.»
  • Englands Gareth Southgate: «Wir haben viel Energie und Athletik im Team, aber die Spieler fühlen sich am Ball genauso wohl.»
  • Tunesiens Nabil Maaloul: «Wir haben eine grosse Chance, in die nächste Runde einzuziehen.»
  • Panamas Hernan Dario Gomez: «Unser Ziel ist es, Panama würdevoll zu vertreten und herauszustellen, für welchen Fussball wir stehen.»

So geht's nach der Gruppenphase weiter

Die beiden Achtelfinalisten der Gruppe G treffen zum Auftakt der K.o-Phase auf die beiden besten Teams der Gruppe H. Dort präsentiert sich die Ausgangslage mit Japan, Kolumbien, Polen und Senegal sehr spannend.

Sendebezug: SRF zwei, Road to the FIFA World Cup, 9.6.2018, 18:30 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.