Zum Inhalt springen
Inhalt

FIFA WM 2018 Diese Gegner blühen der Nati

Am Freitag kommt aus, wer die Schweizer Gruppengegner an der WM 2018 sind. Hier gibt's die Lostöpfe im Überblick sowie die Eckdaten zum WM-Fahrplan der Schweiz.

Schweizer Nati
Legende: Bekommt am Freitag seine WM-Gegner zugelost Die Schweizer Nationalmannschaft. Keystone

Am Freitag werden in Moskau die Gruppen für die WM 2018 in Russland ausgelost. Die Schweizer Nati ist in Lostopf 2 – und geht damit Spanien und England aus dem Weg. Auch auf Peru, Kolumbien, Mexiko, Uruguay und Kroatien kann sie in der Gruppenphase nicht treffen.

Im 1. Topf befinden sich neben dem Gastgeber auch Weltmeister Deutschland, Europameister Portugal sowie Brasilien, Argentinien, Belgien, Polen und Frankreich.

Die Lostöpfe für den WM-Draw

Topf 1
Topf 2
Topf 3
Topf 4
RusslandSpanienDänemarkSerbien
DeutschlandPeru
IslandNigeria
BrasilienSchweizCosta Rica
Australien
PortugalEnglandSchwedenJapan
ArgentinienKolumbienTunesienMarokko
BelgienMexikoÄgyptenPanama
PolenUruguaySenegalSüdkorea
FrankreichKroatienIranSaudi-Arabien

Wir haben unsere User gefragt, wen sie der Nati als Gegner wünschen. So fielen die Antworten aus:

Bei der Schweiz sind auf dem Weg nach Russland neben den Gegnern weitere Fragen offen. So ist noch offen, gegen wen das Team von Vladimir Petkovic im März 2018 voraussichtlich 2 Testspiele bestreitet. Ende Mai beginnt dann im Tessin die WM-Vorbereitung, am 14. Juni die Endrunde in Russland.

Standort des Camps offen

Ebenfalls noch unklar ist, wo die Nati ihre Unterkunft bezieht. Die Wahl dürfte auf St. Petersburg fallen. Favorit wäre Sotschi gewesen, aber dort erhielt die Schweiz den Zuschlag nicht.

Legende: Video Russland 2018: Es wartet die grosse Bühne abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.11.2017.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie den WM-Draw am Freitag ab 15:55 Uhr in der Sport App und auf SRF zwei.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.