Zum Inhalt springen

Gavranovics grosse Ambitionen Via Kroatien zur Schweizer WM-Hoffnung?

Nach Brasilien 2014 spielte Mario Gavranovic in der Nati keine Rolle mehr. Pünktlich zur nächsten WM drängt er sich wieder auf.

Legende: Video Mario Gavranovic im Nati-Vorbereitungscamp abspielen. Laufzeit 3:57 Minuten.
Aus sportaktuell vom 30.05.2018.

28. Juni 2014: Mario Gavranovic reisst sich während dem Training an der WM 2014 in Brasilien das Kreuzband. Eine Verletzung, welche die Nati-Karriere des Tessiners über 3 Jahre lahmlegen sollte.

Erst im Oktober 2017 wurde Gavranovic von Nationaltrainer Vladimir Petkovic wieder ins Kader berufen. Nun will sich der 28-Jährige im WM-Vorbereitungscamp in Lugano für einen Platz im definitiven 23-Mann-Kader für die Endrunde in Russland aufdrängen.

Ich hoffe, dass ich auch für die Nati etwas Wichtiges machen kann.

Ausschlaggebend für Gavranovics Nati-Comeback: Der Wechsel vom FC Zürich nach Kroatien zu HNK Rijeka und später zu Dinamo Zagreb. «Ich konnte zwei Jahre hintereinander das Double holen (Cup und Meisterschaft) und viel Selbstvertrauen tanken.» Und Gavranovic fügt gleich an: «Ich hoffe, dass ich auch für die Nati etwas Wichtiges machen kann.»

Legende: Video Gavranovic: «Ich komme mit viel Selbstvertrauen» abspielen. Laufzeit 3:04 Minuten.
Vom 30.05.2018.

Fortschritte in der Physis

In Kroatien habe er vor allem im körperlichen Bereich zulegen können, meint der 28-Jährige. «Nach meiner Verletzung habe ich hart gearbeitet. Ich bin laufstärker geworden und kann mehr Druck aufbauen. Das war wichtig, um wieder auf höchstem Niveau spielen zu können».

Das Ziel muss sein, in der Nati eine gleich hohe Bedeutung zu haben wie im Klub.

Dass er auch in entscheidenden Spielen zuschlagen kann, bewies Gavranovic in dieser Saison gleich doppelt. Zunächst verhalf der Stürmer Zagreb mit 2 Toren zum Meistertitel. Wenige Tage später schoss Gavranovic sein Team mit dem goldenen Tor auch noch zum Cupsieg.

Wo steht Gavranovic in der Sturm-Hierarchie?

Seine Rolle im WM-Kader der Nati kennt Gavranovic noch nicht. «Es ist noch zu früh. Jeder will sich in der Vorbereitung aufdrängen», sagt der 13-fache Internationale. «Wenn ich die Chance bekomme, will ich gut spielen und ein Tor schiessen. Das Ziel muss sein, in der Nati eine gleich hohe Bedeutung zu haben wie im Klub.»

Das Nati-Programm vor der WM

27. Mai - 8. Juni
WM-Vorbereitungscamp in Lugano
Sonntag, 3. Juni
Testspiel Spanien-Schweiz in Villarreal
Montag, 4. Juni
Bekanntgabe 23-Mann-Kader in Lugano
Freitag, 8. Juni
Testspiel Schweiz-Japan in Lugano
Ab 14. Juni
WM in Russland

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 29.05.2018, 22:35 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Born (bbmdo)
    Gehts nach Spielpraxis,hat Gavranovic die besten Karten. Gehts nach Gegner,wirds schon schwieriger. Braucht es Robustheit und Kopfballspiel,wohl eher Seferovic,braucht es Tempo und Kraft,eher Embolo. Dirnic sehe ich eher als Backup für Seferovic,die beiden spielen zu ähnlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Born (bbmdo)
    Den Cupfinal hat der FCZ verdient gewonnen,aber als Fan würde ich mir mal Gedanken machen ob der Intelligenz einiger Spieler.....ausser man billigt diese...........muss wohl Tote geben,bis was passiert.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcello Sigrist (Marsig)
    Für mich ist Gavranovic klar die Nr. 1 im Sturm. Ihn könnte ich mir zusammen mit Embolo vorstellen. Severovic sehe ich als Einwechselspieler. Ihm fehlt klar die Spielpraxis. Noch etwas zu Rolf Epprecht. Als eingefleischter FCZ-Fan haben sie sich sicher eine Sturmhaube gekauft, um vor dem Bildschirm Pyros zu zünden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen