Zum Inhalt springen

FIFA WM 2018 Hingis vor WM-Auslosung: «Deutschland ist immer schwierig»

Die WM-Auslosung naht, die Spannung steigt: Sportpersönlichkeiten äussern sich im Vorfeld zu möglichen Schweizer Gegnern. Die Reihe ist an Martina Hingis.

Martina Hingis würde gerne Portugal oder Brasilien in der Schweizer Gruppe sehen. Die Tennis-Queen erklärt ausserdem, weshalb sie Deutschland als Gegner immer schwierig findet.

Legende: Video Martina Hingis wünscht sich Portugal oder Brasilien abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.12.2017.

Beat Feuz wünscht sich als Gruppengegner ebenfalls Deutschland. Ein deutschsprachiges Duell würde er interessant finden. Im Video erklärt der Schangnauer ausserdem, warum er kein Duell mit Russland sehen möchte.

Legende: Video Beat Feuz und sein Umfeld voller Deutschland-Fans abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.11.2017.

Geht es nach Martina Voss-Tecklenburg, soll Deutschland aus zwei Gründen einen weiten Bogen um die Schweizer Gruppe machen. Im Video liefert die Duisburgerin die Erklärung nach und spricht sich für die Underdogs aus.

Legende: Video Voss-Tecklenburg drückt vielen Teams die Daumen abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.11.2017.

Dario Cologna würde sich über ein Duell mit Nachbar Deutschland freuen. Der Langläufer verrät ausserdem, welche Nation er an der WM vermissen wird.

Legende: Video Dario Cologna im Vorfeld über die WM-Auslosung abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.11.2017.

Kevin Schläpfer verrät seine Wunsch-Gruppengegner für die Schweizer Nationalmannschaft und sagt, wieso er bei Brasilien als Gegner im Dilemma stecken würde.

Legende: Video Schläpfer über seine Wunschgruppe und Brasilien abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.11.2017.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudio Münger (Clöidu)
    Ich hielt Beat Feuz eigentlich für schlauer, aber dass er tatsächlich alles glaubt was über Russland schlechtes gesagt und geschrieben wird sagt für mich vieles über ihn aus das ich nicht weiter ausführen will. Ich hoffe die Schweiz kriegt mindestens einen starken Gegner damit sie wirklich zeigen können was sie draufhaben. Ob sie auch mit starken mithalten können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Theresia Weber (Resi)
      Herr Münger, die Meinungsfreiheit, ein hohes Gut das es zu respektieren gilt, ohne Beurteilung. Denn eine Meinung ist lediglich eine Meinung und nicht die Person.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      @Clöidu: Beat Feuz hat mit keinem Wort gesagt, dass er alles glaubt, was über Russland gesagt und geschrieben wird. Ihr Urteil über die Schlauheit von Beat Feuz ist deshalb selber nicht gerade schlau. Das gilt auch für Ihre Missachtung der Interpunktionsregeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Wirklich etwas peinlich, was der sonst sehr sypathische Herr Schläpfer da von sich gibt. So gesehen wäre es wohl schlauer gewesen nichts zu sagen, und Panama und Costa Rica nach SüdAmerika zu trasferieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Bis jetzt dachte ich, Hockeyaner müssten schlauer sein als Fussballer, als z.B. Andi Möller mit "Hauptsache Italien". Schläpfer nimmt mir diese Illusion. 1. liegen Costa Rica und Panama in Mittelamerika (nicht in Südamerika), und 2. können diese zwei nicht in die gleichen Gruppe ausgelost werden. Dass er dann auch vom "Wegputzen" der Deutschen spricht, passt ins Bild. Zudem outet er sich als Modefan, der erst für die CH Nati ist, seit diese erfolgreich ist. Also recht peinliche Aussagen. Schade!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Nogler (semi-arid)
      Das hat nichts mit Hockeyaner und Fussballer zu tun, sondern mit fehlender oder falscher Grundbildung. Ein Grossteil der Schweizer glaubt immer noch, dass der M. Blanc der höchste Berg Europas sei (Korrekt ist Elbrus) und der Walensee der tiefste See der Schweiz (Korrekt wäre je nach Definition Lago Maggiore oder Genfersee), einige glauben, dass der Inn in den Rhein (korrekt Donau) mündet und wiederum andere, dass Darwin eine Seekuh war.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      @Nogler: Und es gibt tatsächlich einige Daumen-Hock-Drücker, welche glauben, dass das stimmt, was Sie schreiben. Aber es handelt sich bei diesen Drückern ja zum Glück nicht um den Grossteil der Schweizer. Und ich glaube, dass Sie nicht gleichzeitig in Brighton und in Hove wohnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Samuel Nogler (semi-arid)
      @ Graf: Dann glauben Sie weiterhin an Irrtümer, wenn sie das wollen. Im Zeitalter des Internets, könnten sie einfach überprüfen, dass meine Angaben stimmen: 1. Brighton & Hove sine eine Stadt wie Bern und Bümpliz eine Stadt sind. 2. Elbrus hat eine Höhe von 5642 m ü.M. Mont Blanc nur 4810 m ü.M.; 3. Lago Maggiore hat eine Tiefe von 372 m (oder 179 m u.M.) gegenüber Walensee 151 m.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen