Zum Inhalt springen

Kaum Aufgebote für SL-Söldner Die Super League in der Nebenrolle

13 Super-League-Spieler nahmen 2014 an der WM in Brasilien teil. Vier Jahre später in Russland sind es deutlich weniger.

Costa Ricas Yeltsin Tejeda gehört zur raren Gattung der Super-League-Spieler an der WM.
Legende: Eine Ausnahme Costa Ricas Yeltsin Tejeda gehört zur raren Gattung der Super-League-Spieler an der WM. Reuters

Der Rückgang ist dramatisch: Während 2014 in Brasilien noch 13 Akteure aus der Super League mitkickten, sind es nun 4 Jahre später in Russland nur noch 4 Spieler, die ihr Geld in der Schweiz verdienen.

  • Luzerns Tomi Juric und «Grasshopper» Trent Sainsbury erhielten von Australiens Coach Bert van Marwijk ein Aufgebot.
  • Von Absteiger Lausanne spielt Mittelfeldspieler Yeltsin Tejeda für Costa Rica und trifft mit den Mittelamerikanern am 27. Juni auf die Schweiz.
  • Aussenverteidiger Michael Lang vom FC Basel ist tatsächlich der einzige Super-League-Spieler im Kader der Schweiz.

Die Absenz von Schweizer Super-League-Spielern im WM-Kader ist denn auch Hauptursache für den bemerkenswerten Rückgang in den vergangenen 4 Jahren: 2014 standen noch 7 Akteure im Schweizer Kader, die damals ihr Geld in der heimischen Liga verdienten.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elia Toma (Elia)
    Wer sich in der Schweizergeschichte auskennt weis, dass wir schon seit jeher ein Volk von Söldnern und Einwanderern gewesen und immernoch sind. Falls die Nati in di K.O.-Phase kommt, dann höchstwahrscheinlich als Gruppenzweiter gegen Deutschland. Dass viele schweizer Akteure in der Bundesliga spielen könnte sich (hoffentlich) als Vorteil erweisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonathan Fay (JonathanFay)
    Österreich, Polen, alle Skandivinschem Länder, Kroatien, Serbien... usw usw, Haben qualitativ die schlechteren 1. Ligen! Die SL gehört doch sicher zu den Top 8??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Neu (Urs Neu)
      Die UEFA-Club-Rangliste gibt (im Gegensatz zum FIFA-Ranking der Nationalmannschaften...) ein recht gutes Bild der Stärke der europäischen Ligen. Die Schweiz liegt da auf Platz 12. Zwar trägt mit Basel ein Klub überproportional zu dieser Rangierung bei, doch gilt das auch für Länder, die unmittelbar vor oder hinter der Schweiz liegen (Salzburg für AUT; Pilzen für CZE; Piräus für GRE).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Spuhler (phsp)
    Die SuperLeague ist eine gute League, sie bringt viele Talente hervor, die früher oder später in guten Ligen tragende Rollen spielen.Xhaka, Shaqiri, Sommer, Bürki Zakeria,usw
    Ablehnen den Kommentar ablehnen