Zum Inhalt springen

Keine Tore in Moskau Dänemark löst neben Frankreich das Achtelfinal-Ticket

  • Frankreich und Dänemark trennen sich 0:0 und ziehen beide in die Achtelfinals ein.
  • Die Franzosen treffen nun auf Argentinien, die Dänen auf Kroatien.
  • Australien vergibt seine letzte Achtelfinal-Chance mit einem 0:2 gegen das bereits ausgeschiedene Peru.
‹ereignislos› – Adjektiv. Keine besonderen, bemerkenswerten Ereignisse aufweisend.

Was im «Duden» geschrieben steht, ist eine treffende Beschreibung für das letzte Vorrundenspiel zwischen Frankreich und Dänemark. Während das bereits qualifizierte Frankreich nicht wollte, konnte Dänemark offensichtlich nicht.

Das war aber nicht weiter schlimm, denn: Da Australien im Parallel-Spiel gegen Peru nach einer Stunde bereits 0:2 in Rückstand lag, war die Achtelfinal-Qualifikation der Dänen damit selbst bei einer Niederlage praktisch fix.

Die Fans haben keine Freude

Es entwickelte sich eine Partie auf bescheidenem Niveau. Die beiden Teams neutralisierten sich im Moskauer Luschniki-Stadion weitestgehend, insbesondere in der ersten Halbzeit war kaum Tempo drin. Die Quittung: Ein Pfeifkonzert der über 78'000 Zuschauer beim Pausenpfiff.

Legende: Video Das gellende Pfeifkonzert beim Pausenpfiff abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 26.06.2018.

Nach dem Seitenwechsel gab es zwar einige Offensivaktionen mehr; die Bezeichnung «Halbchance» verdienten sie aber kaum:

  • 54. Minute: Frankreich-Goalie Steve Mandanda lässt einen Freistoss von Christian Eriksen abprallen, Andreas Cornelius kommt beim Abstauber aber einen Schritt zu spät.
  • 59. Minute: Eriksen kommt an der Strafraumgrenze an den Ball, sein Schuss geht aber links am Tor vorbei.
  • 70. Minute: Der eingewechselte Nabil Fekir fasst sich ein Herz und zieht aus der Distanz ab, das Leder landet jedoch nur im Aussennetz.
  • 82. Minute: Wieder ist es Fekir, der abzieht. Dänemark-Goalie Kaspar Schmeichel ist aber zur Stelle.
Legende: Video Fekir kommt einem Tor noch am nächsten abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 26.06.2018.

So resultierte am Ende ein gerechtes wie unattraktives Unentschieden, mit dem beide Teams gut leben können. Ganz im Gegensatz zu den Zuschauern: Auch nach dem Schlusspfiff ertönte – nach dem ersten 0:0 an dieser WM – ein gellendes Pfeifkonzert.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Das war Antifussball und eine Frechheit von beiden Mannschaften gegenüber den Zuschauern, die hohe Eintrittspreise bezahlten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Spuhler (phsp)
    Ich habe heute kein Spiel gesehen, nur die Kommentare gelesen. Frankreich und Dänemark könnten attraktiven Fussball spielen, aber wieso soll man attraktiv spielen und schlussendlich noch verlieren, wenn 1 Punkt schon reicht für die 1/8 Finals, ja beide bräuchten eigentlich keine Punkte mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Ich träume von einer Realität in welcher Frankreich und Dänemark frustriert die Koffer packen und nach Hause fliegen. Peru und Australien freuen sich beide ausgelassen ob der Achtelfinal-Qualifikation... ABER... "sisch jo nur es chlises träumli gsi"... leider. Alle drei Spiele dieser beiden Teams (FRA & DAN) waren nicht gut, adieu nach den Achtelfinals würde mir passen. Das sind nicht die Franzosen welche ich hier erwartet habe... nicht im Ansatz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Ringenbach (stuhlflechter)
      Was haben Sie den erwartet? Die Franzosen auf 6 Positionen umgestellt, schon qualifiziert, sollen sich den Ar.... aufreisen und eine Verletzung riskieren damit? Eventuell haben Sie ja nur die Fans der Italiener trösten wollen und deswegen den gleichen "Fussball" gespielt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen