Zum Inhalt springen
Inhalt

Lob für Stürmerstar Lukaku verlangt keinen Penalty

Der Belgier wird gegen Tunesien im Strafraum berührt und fällt, zeigt aber sofort an, dass es kein Foul war.

Legende: Video Lukakus Fairplay nach Fall im Strafraum abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 23.06.2018.

Die Szene spielt sich in der 27. Minute beim Stand von 2:1 für Belgien ab: Der von Kevin De Bruyne lancierte Romelu Lukaku dringt rechts in den Strafraum ein. Der herausgeeilte tunesische Torhüter Farouk Ben Mustapha trifft bei seinem Klärungsversuch Lukakus Bein, worauf der Stürmer aus dem Tritt gerät und zu Fall kommt. Statt einen Penalty zu verlangen, winkt der 25-Jährige sofort ab.

Als erster dankt ihm Schiedsrichter Jair Marrufo mit der «Daumen-hoch»-Geste. Über die sozialen Medien kommt viel Lob für den Belgier:

Nigel Owens, Rugby-Schiedsrichter

RMC, französische Sportagentur

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von T. H. Isaak (cuibono)
    Als Fussball noch Fussball und nicht der totale Kommerz war, gab's das noch öfters.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Suat Ulusoy (SuatU)
    Wirklich wohltuend, doch leider die ganz grosse Ausnahme. Alles Gute dem Team Belgien und Romelu Lukaku für die Fortsetzung der WM und hoffentlich weiterhin auch mit dieser Einstellung unterwegs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guschti Gabathuler (guschti)
    Unglaublich! Dass ein Fussballspieler sich fair verhält, sollte eigentlich nur normal und alltäglich sein. Dass dies eben meist nicht der Fall ist, zeigt wie verlogen der Fussball mittlerweile ist. Schon irgendwie bizarr. Einfach mal darüber nachdenken ... und ja .. Bravo Lukaku!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Warum befassen Sie sich noch mit Fussball, Herr Guschti, wenn dieser Sport für Sie so negativ besetzt ist? Davon abgesehen, stimmt Ihre Verallgemeinerung bezüglich "verlogen" überhaupt nicht. Wie sonst wäre es möglich, dass Fussball in über 200 Ländern gespielt wird, von Millionen Männern, Frauen und Kindern! Wie sonst wäre es möglich, dass weltweit Millionen Menschen, ob jung oder alt, vom Fussball fasziniert sind!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen