Zum Inhalt springen

Marokko aus dem Rennen Portugal genügt ein Blitztor Ronaldos

  • Mit einem 1:0-Minisieg gegen Marokko nimmt Europameister Portugal in der Gruppe B Kurs auf die Achtelfinals.
  • Die Nordafrikaner sind als erstes Team der WM 2018 ohne Chancen auf ein Weiterkommen. Ihr Problem: die Abschlussschwäche.
  • Cristiano Ronaldo ist für den einzigen Treffer besorgt – und für eine historische Marke.

Im Vergleich zum Startspiel gegen Spanien (3:3) benötigte Cristiano Ronaldo läppische 25 Sekunden mehr Anlaufzeit, ehe er das 1:0 markierte. Der formstarke Real-Angreifer brauchte diesmal exakt 3:55 Minuten. Nach einem Eckball Portugals genoss der 33-Jährige allzu viele Freiheiten und konnte im Anflug mühelos einköpfeln.

Legende: Video Ronaldo mit dem nächsten Blitztor abspielen. Laufzeit 0:50 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 20.06.2018.

Von bislang 43 Turnier-Toren in Russland schoss Ronaldo also nicht nur das schnellste, sondern nun auch das zweitschnellste Goal. Und er machte sich in Sachen Produktivität zur alleinigen Nummer 1 in Europa. Die Ausnahmefigur steht nun bei 85 Länderspiel-Treffern und überholte Ungarns Ferenc Puskas. Auf der WM-Bühne buchte die Nummer 7 bislang 7 Tore, alleine 4 bei der aktuellen Ausgabe.

Marokko powert, trifft aber nicht

Ronaldos Initialzündung in Moskau wirkte sich für Gegner Marokko diesmal als früher Schocker aus. Ganz im Gegensatz zum Startspiel gegen Iran, als der Nackenschlag in Form eines Eigentors zum 0:1 erst in der 95. Minute hatte hingenommen werden müssen.

Die Nordafrikaner erholten sich allerdings von diesem Rückschlag. Sie spielten gefällig, beschäftigten den Europameister in der Defensive und kamen auch zu Chancen. Vor allem nach der Pause waren sie vornehmlich am Drücker. Besonders ärgerlich war die vergebene Triple-Möglichkeit (55./57./60.): Zunächst scheiterte Younes Belhanda doppelt an Portugals Keeper Rui Patricio, hinterher setzte Medhi Benatia den Ball über die Latte.

Legende: Video Fast schon Chancen im Minutentakt für Marokko abspielen. Laufzeit 1:39 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 20.06.2018.

Ein Leistungsabbau ohne Folgen

Das Unvermögen im Abschluss blieb der Elf von Trainer Hervé Renard bis zum Ende treu. Die Marokkaner zahlen für dieses Manko trotz zwei ansprechenden WM-Leistungen einen hohen Preis. Mit 0 Punkten und 0 Toren nach 2 Spielen sind sie vorzeitig out.

Portugal dagegen konnte von der frühen Führung Ronaldos zehren. Es baute hinterher merklich ab und wirkte nicht mehr entschlossen genug. Dennoch stehen die Lusitaner an der Tür zur K.o.-Phase.

So gehts weiter

Am nächsten Montagabend (ab 19:30 Uhr live bei SRF) beschliesst Portugal die Gruppenphase gegen Iran. Im Parallelspiel kämpft Marokko gegen Nachbar Spanien um einen würdigen Abschied von der WM.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von eunice morais (dragoa88)
    Jaaa...und wenn mann sich noch weiter erinnert? An die Ära von Figo, Rui Costa, Deco usw. das war schöner Fussball...was hat es gebracht? Eine Niederlage im EM Finale zu Hause gegen ein Griechenland das, meiner Meinung nach, nicht wirklich schön gespielt hat....und sonst nichts...das JogaBonito ist schön für das Auge aber nicht immer der Weg zum Erfolg. Mich überrascht die Entwicklung von der Mannschaft nicht und gönn ihr ihren Erfolg damit. :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Koller (Mica)
    Für eine solche krasse Unsportlichkeit sollte man Pepe eigentlich für den Rest des Turniers ausschliessen. Würde auch ein Zeichen setzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michaël Bieri (wasauchimmer)
    Pepe ist eigentlich ein guter Fussballer, frage mich echt was in seinem Kopf vorgeht wenn er sich so fallen lassen muss für nix. P = Peinlich, jeder Schiri wird auf solche Aktionen sensibilisiert. Seinem Team macht er keinem Gefallen damit, schade... Oder halt nur Pepeinlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen