Zum Inhalt springen
Inhalt

Messi verschiesst Penalty Island trotzt Argentinien ein Remis ab

Auf Seiten von Argentinien war ausgerechnet Lionel Messi die tragische Figur. Der Superstar hatte in der 64. Minute beim Stand von 1:1 die grosse Möglichkeit, sein Team auf die Siegerstrasse zu bringen. Nach einem Foul von Hordur Magnusson an Sergio Agüero scheiterte Messi mit einem schwach geschossenen Penalty aber an Hannes Halldorsson.

Legende: Video Messi vergibt aus 11 Metern abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 16.06.2018.

Nicht nur wegen dieser Szene war es nicht der Nachmittag von Messi. Der Barcelona-Akteur fand lange kaum Bindung zum Spiel und wurde von den Isländern geschickt neutralisiert. Erst in der Schlussphase trat er vereinzelt gefährlich in Erscheinung.

Trainer Jorge Sampaoli nahm Messi nach der Partie in Schutz: «Ein Elfmeter ist immer eine grosse Chance, natürlich hätten wir das Spiel dadurch entscheiden können. Messi zu bewerten ist schwer, es war nicht angenehm für ihn, Island hat defensiv alles zugemacht. Leo gibt alles für Argentinien, auch in Zukunft.»

Island hält gut dagegen

In der Schlussphase suchten die Argentinier noch einmal mit allen Mitteln die Entscheidung. Island brachte das 1:1 aber über die Zeit. Auch dank Torhüter Halldorsson, der mit einer Glanzparade gegen Cristian Pavon definitiv zur grossen Figur seines Teams avancierte.

Legende: Video Halldorsson rettet mirakulös abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 16.06.2018.

Dass die Nordländer Top-Mannschaften das Leben schwer machen können, bewiesen sie nicht zuletzt an der EM 2016. Der Aussenseiter zeigte eine kämpferisch starke Leistung und spielte gegen den grossen Favoriten bisweilen mutig mit. In der Defensive liess der WM-Debütant nur sehr wenig zu.

Finnbogasons Antwort auf Agüeros Treffer

Nach 18 Minuten schien die Partie allerdings die erwartete Richtung zu nehmen. Sergio Agüero bezwang Island-Keeper Halldorsson mit einem sehenswerten Schuss. Die Isländer liessen sich durch den Gegentreffer aber überhaupt nicht aus dem Konzept bringen. Nur 4 Minuten später gelang Alfred Finnbogason der Ausgleich.

So geht es weiter

In der Gruppe D steht das nächste Spiel am kommenden Donnerstag auf dem Programm. Argentinien trifft dann in Nischni Nowgorod auf Kroatien. Island bekommt es am Freitag in Wolgograd mit Nigeria zu tun.

Legende: Video Islands «Huh» in Moskau, Ausrasten in Reykjavik abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 16.06.2018.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Fankhauser (Baldi)
    Wenn eine Mannschaft wie Island so kompakt steht, dann musst du flexibler spielen. ARG richtet sich zu stark auf Messi aus. Jedoch Hut ab von der Leistung Islands, ist vielleicht nicht die schönste Spielweise, die machen einfach das Beste aus ihren Möglichkeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Weiss (Weiss)
    Für mich einer der grosse Rätsel. Bei Barca spielt Messi wie von einem anderen Stern. Aber sobald er das Nationaltrikot anzieht, verändert sich was. Ja, Messi wurde vor 4 Jahren zum besten Spieler bei der WM gekürt. Aber viele haben sich über diese Wahl aufgeregt. Dennoch liebe ich diesen Spieler. Und es wäre schön, wenn an seinem wohl letzten WM-Turnier er weit kommt. Aber bei aller Liebe...Für de Titel wird es wohl nicht reichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Spuhler (phsp)
    Messi wurde übrigens Torschützenkönig in der vergangenen Saison, in Spanien, nicht Ronaldo. Aber ohne Bart war Messi besser „lacht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen