Zum Inhalt springen
Inhalt

Sieg gegen Costa Rica Serbien legt in Schweizer Gruppe vor

  • Serbien gewinnt das Auftaktspiel der Gruppe E mit 1:0 gegen Costa Rica.
  • Einziger Torschütze ist Serbiens Captain Alexander Kolarov.
  • Weder Costa Rica noch Serbien konnten restlos überzeugen.

Alexander Kolarov entschied die Partie für Serbien in der 56. Minute mit einem wunderschönen Freistosstor. Der Captain zirkelte den Ball mit viel Drall ins rechte Eck. Keylor Navas hatte keine Abwehrchance. Zuvor scheiterte Aleksandar Mitrovic (49.) alleine vor dem Real-Torhüter.

Legende: Video Kolarov trifft haargenau abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 17.06.2018.

Es waren die Highlights einer nicht eben berauschenden Partie. Costa Rica war nach dem Gegentreffer nicht in der Lage, die nun sehr defensiv agierenden Serben unter Druck zu setzen.

Diese fanden gegen Ende des Spieles mehr freie Räume vor, konnten diese aber kaum für zwingende Torchancen nutzen. In der 87. Minute tauchte Mitrovic nochmals alleine vor Navas auf, wurde aber an der Grenze zur Regelwidrigkeit von Gonzales gestoppt.

Costa Rica mit guter Startphase

In der ersten Halbzeit war Costa Rica noch das gefährlichere Team. Giancarlo Gonzales mit einem Kopfball und Marco Urena mit einem Weitschuss kamen zu guten Chancen. Die Serben hatten bis dahin mehr Ballbesitz, fanden aber kein probates Mittel gegen die gut organisierte Defensive der «Ticos».

Schweizer Gegner in Reichweite

Aus Schweizer Sicht bleibt die Erkenntnis, dass beide Gruppengegner in dieser Verfassung in Reichweite liegen. Die Serben liessen zwar immer wieder ihre individuelle Klasse aufblitzen, restlos überzeugen konnte der zweite Gruppengegner der Schweiz aber nicht.

So geht es weiter

Am Freitag kommt es zum Duell Schweiz gegen Serbien, und Costa Rica trifft auf Brasilien.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur WM 2018

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.