Zum Inhalt springen
Inhalt

SRF-Experte legt sich fest Huggel: «Ich glaube, dass Embolo gegen Brasilien spielt»

SRF-Experte Benjamin Huggel macht die Nati-Aufstellung vor dem WM-Startspiel der Schweiz am Sonntag.

Legende: Video SRF-Experte Huggel: Diese Nati-Elf spielt gegen Brasilien abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 14.06.2018.

Die Startelf gegen Brasilien am Sonntag (20:00 Uhr SRF zwei) wird gemäss Huggel so aussehen:

Sommer; Lichtsteiner, Schär, Akanji, Rodriguez; Behrami, Xhaka; Shaqiri, Dzemaili, Embolo; Seferovic.

Drei mögliche Fragezeichen in der Aufstellung kommentiert Huggel so:

Schär und Akanji sind gesetzt. Daran würde ich nichts ändern.
Auch wenn es kein Penalty war: Gegen Japan hat man gesehen, was Embolo bewirken kann.
Gavranovic und Drmic sind valable Optionen, aber Seferovic wird spielen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeroen de Leur (Jeronimo)
    Warum im offensiven Mittelfeld nicht Embolo, Shaqiri und Zuber? Shaqiri spielt am liebsten als 10er hat er mal gesagt, und Dzemaili ist seit einiger Zeit nicht mehr überzeugend. Die schnellen Zuber und Embolo sind gut für die Konter gegen Brasilien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Koch (Roibes)
    Papperlapapp, der beste, namentlich Michael lang, stellt die meisten in div Positionen in den Schatten.. will oder kann das niemand sehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      Lang? Der ist und bleibt ein Ergänzungsspieler. Sowohl Elvedi, wie auch Mbabu haben viel mehr Potential.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Interessant, dass Schär praktisch unangefochten als gesetzt gilt. Ich würde ihn zwar vermutlich auch aufstellen, aber diskutieren könnte man darüber. Jedenfalls sah Schär gegen Spanien teilweise unglücklich aus, und in der ersten Hälfte gegen Japan unterliefen ihm ein paar Fehlpässe. Allerdings ist Djourou offensiv wohl weniger stark als Schär, und Elvedi, der weniger kopfballstark ist, spielte zuletzt im Verein nicht Innenverteidiger in einer 4-er-Kette. Also bleibt es bei Akanji und Schär.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      Schär hat an sich gearbeitet und seine Fehlerquote deutlich minimiert. Elvedi -der wohl polyvalenteste und auch meistunterschätzteste Spieler im Team - ist kein Innenverteidiger. Seine Hauptposition ist rechter Aussenverteidiger. Er kann aber auch als Innenverteidiger, links aussen und im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden. Bei Gladbach hat er auch schon am Flügel gespielt. Er wird in der Nati wohl Stephan Lichtsteiner beerben. Mbabu, der auch rechts spielt, ist noch zu wenig weit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen