Zum Inhalt springen

Video-Analyse während Match Petkovic und die neue Headset-Kommunikation

Nebst der vierten Auswechslung (in der Verlängerung möglich) und dem Video-Beweis kommt an der WM in Russland eine dritte Neuerung zum Zug.

Legende: Video Nati-Video-Analyst Cavin über die neue Kommunikation mit Petkovic abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 24.06.2018.

Erstmals ist in Russland die Kommunikation zwischen Tribüne und Trainerbank erlaubt. Video-Analyst Vincent Cavin darf Trainer Vladimir Petkovic also während der Partie Informationen zukommen lassen. In der Praxis ist aber Assistenz-Coach Antonio Mannicone mit Cavin per Headset verbunden.

Von oben sieht man besser

Die Bilanz nach den beiden Gruppenspielen gegen Brasilien und Serbien fällt positiv aus. «Wir müssen uns etwas daran gewöhnen, aber es gibt nun mehr Möglichkeiten, um zu kommunizieren», so Cavin. Der Romand kann neu via Laptop Video-Material an die Trainer-Bank schicken. Assistent Manicone kann sich diese auf seinem iPad anschauen.

Assistent Antonio Manicone und Coach Vladimir Petkovic.
Legende: Was kommt von oben? Assistent Antonio Manicone und Coach Vladimir Petkovic. Keystone

Ein Problem ist hier jedoch die Geschwindigkeit. Weil es ca. eine Minute dauert, bis das Video bei Manicone ist, erfolgt die Kommunikation während des Spiels vor allem verbal. Wenn der Gegner die Taktik ändert oder sich die eigenen Spieler z.B. bei Standards falsch positionieren, kann der Romand dies melden.

Intuition kommt vor dem Video

«In der Pause hat man dann mehr Zeit, um etwas genauer aufzuzeigen», sagt Cavin. Schon gegen Serbien habe man deutlich mehr kommuniziert als gegen Brasilien. Für die Video-Analyse sorgt der SFV selbst. Mit den von der Fifa zur Verfügung gestellten Mitteln kann man nur Standbilder schicken.

Cavin, der auch den Video-Beweis befürwortet, begrüsst die neue Kommunikatonsform. Er sagt aber auch: «Intuition ist wichtiger.» Trainer Petkovic beweise zum Beispiel bei Wechseln oft ein gutes Händchen.

Dennoch hole der Trainer oft Informationen ein. Der Draht zum Trainer-Team sei sehr gut. Schliesslich kenne man sich bestens. Cavin spielte in der Saison 2004/05 bei Lugano unter Coach Petkovic.

Neuer Job für Cavin

Cavin hat per Ende Saison seine Arbeit als Leiter des Team Ticino nach 11 Jahren beendet. Der 42-Jährige wird nach der WM vollamtlich Sportkoordinator beim SFV. Cavin soll Coach Petkovic entlasten. Ziel sei es unter anderem, den direkten Kontakt mit den Spielern im Ausland zu intensivieren. Cavins Aufgaben-Gebiet umfasst nach wie vor die Video-Analyse.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Das wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen dies zu nivellieren, den man muss auch aufpassen das nicht zu viele Informationen kommen, das Filtern wird da wichtig sein. Ich hätte da eine Frage die vielleicht mal man an den Staff stellen kann, hat man das vor der WM schon mal trainiert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen