Zum Inhalt springen
Inhalt

WM-News DFB-Nachwehen, Geburtsdilemma, weiche Matratze

Ob die «Ära Löw» nach 12 Jahren endet, soll bald entschieden werden. Und: weitere WM-News.

Legende: Video Löw: «Muss mich selber hinterfragen» abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 28.06.2018.

Nach der Rückkehr des entthronten Titelverteidigers aus Russland hat DFB-Präsident Reinhard Grindel von der sportlichen Führung «tiefgreifende Veränderungen» gefordert. Nächste Woche soll eine erste Analyse vorliegen. «Dann rechne ich auch damit, dass der Bundestrainer sich zu seiner Zukunft äussern wird.» Trainer Joachim Löw selbst sagte: «Jetzt brauchen wir Zeit und ein paar Gespräche, dann werden wir klare Antworten geben.»

Schwedens Captain Andreas Granqvist droht die Geburt seines 2. Kindes zu verpassen. Der prognostizierte Geburtstermin ist ausgerechnet der 3. Juli, der Tag des Achtelfinals gegen die Schweiz. Schwedische Medien berichten, Granqvist und seine Frau tendierten derzeit dazu, dass der Captain im Falle einer Terminkollision beim Team bleibt.

Marcelos Hexenschuss könnte durch eine zu weiche Matratze mitverursacht worden sei, auf welcher der brasilianische Verteidiger im Teamhotel in Moskau lag. Das sagte Teamarzt Rodrigo Lasmar. Marcelo hatte gegen Serbien bereits nach 10 Minuten ausgewechselt werden müssen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Weiss (Weiss)
    Ich kann es weiterhin nicht glauben: Deutschland ist ausgeschieden. Wer darauf gewettet hätte, dann noch dass Deutschland letzter in ihrer Gruppe wird, wäre jetzt ein sehr reicher Mensch. Herr Löw hat einige Fehler gemacht. Stark, dass er dies teilweise zumindest auch einräumt. Aber meisten fehlte mMn den Spielern aber der nötige Erfolgshunger. Wenn man Uruguay oder Kroatien sieht, welche unbedingt was erreichen möchten. Die Deutschen waren zu selbstsicher, selbstverliebt. Das rächte sich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen