Zum Inhalt springen

Frauen-Nationalteam Neue Frauen-Nati, neues Glück?

Im Sommer eine enttäuschende EM, im Herbst eine Rücktrittswelle: Gelingt der Schweizer Frauen-Nationalmannschaft im tiefsten Albanien der Neuanfang?

Bekannte und neue Gesichter
Legende: Bekannte und neue Gesichter Nati beim Trainingscamp in Kloten SRF

Gleich zu 2 Premieren hat Martina Voss-Tecklenburg die Schweizer Frauen-Nati gecoacht: zur ersten WM-Teilnahme (2015 in Kanada) und zur ersten EM-Teilnahme (2017 in Holland).

Weniger Bundesliga, mehr YB

Das Gerüst bildeten in den letzten 4 Jahren weitgehend dieselben Spielerinnen. Nun sind 6 meist in der Bundesliga tätige Routiniers zurückgetreten. Dafür sind 4 Spielerinnen erstmals dabei:

  • Pauline Vienne (21, East Tennessee State)
  • Marilena Widmer (20, YB)
  • Lara Jenzer (19, Aarau)
  • Lesley Ramseier (20, FCZ)

Ins Kader zurück kehren Florijana Ismaili (22, YB), Nicole Studer (21, YB) und Julia Stierli (20, FCZ), welche die EM-Vorbereitung bestritten haben, aber nicht für die Endrunde aufgeboten wurden.

Legende: Video Die «neue» Frauen-Nati vor der WM-Quali abspielen. Laufzeit 2:14 Minuten.
Aus sportaktuell vom 11.09.2017.

Nervosität im Trainingscamp

«Die Spielerinnen mussten sich untereinander erst kennen lernen», sagt Voss-Tecklenburg. «Unter den Jungen herrscht auch etwas Nervosität. Da sind die älteren Spielerinnen gefordert, ihnen die Hemmungen zu nehmen.»

Wo ist bloss Elbasan?

Am Freitag tritt die Nati zum 1. WM-Quali-Spiel in Albanien an. In Elbasan im Zentrum des Landes werden teilweise die internationalen Spiele ausgetragen, bis der Neubau des Nationalstadions in Tirana fertiggestellt ist.

Die Schweiz (Fifa-Rang 16) ist Favorit auf den 1. Gruppenrang, der die direkte Qualifikation für die WM 2019 in Frankreich bedeutet. Neben Albanien (73) wird die Gruppe durch Schottland (22), Polen (30) und Weissrussland (49) ergänzt.

WM-Quali Frauen, Gruppe 2

FR, 15.09.
Albanien-Schweiz
Polen-Weissrussland
DI, 19.09.
Weissrussland-Albanien
Schweiz-Polen in Biel

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 11.9.17

Livestream-Hinweis

Verfolgen Sie das WM-Quali-Spiel Albanien-Schweiz am Freitag ab 16:50 Uhr im Livestream in der SRF Sport App.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Muster (Hans Muster)
    Versucht SRF Werbung für Schweizer Frauenfussball zu machen? Im zwei Tages-Takt kommen neue Berichterstattungen...nicht das es mich stören würde, nur ist das interesse für Frauen-Fussball in der Schweiz etwa so gross wie jenes für den Fc Wil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Leandro Irarragorri (lele gorri)
      Nicht dass mich ihr Kommentar stören würde, nur ist der Inhalt ihres Kommentars etwa so intelligent wie............ C'mon: Wieso soll die Frauen-Nati nicht auch gepusht werden?? Der Männersport hat mittlerweile seine Glaubwürdigkeit komplett verloren. Nur gut, dass man da über die eindeutig faireren/ehrlicheren FussballerINNEN berichtet!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Muster (Hans Muster)
      Herr Gorri (?) also finden sie meine Frage (Inhalt) nicht intelligent? Und das ist Ansichtssache ob der Männersport an Glaubwürdigkeit verloren hat oder nicht. In welchen Punkten finden sie hat der Männerfussball nachgelassen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lili Abis (...)
      @ Hans Muster. Ja, der Frauenfussball wird gepusht in den Medien, denn die Qualität hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Je mehr Aufmerksamkeit, desto mehr Interesse und grössere Einnahmen, welche bewirken, dass professioneller gearbeitet werden kann, womit dann wiederum die Qualität steigt. Ist doch schön, oder nicht? Und notfalls können Sie die Berichte ja auch einfach nicht lesen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen