Äquatorialguinea gelingt die Überraschung

Der Afrika-Cup 2015 hat am Sonntag seinen ersten emotionalen Höhepunkt erlebt. Der Gastgeber Äquatorialguinea qualifizierte sich dank einem 2:0 gegen den favorisierten Nachbarn Gabun im letzten Gruppenspiel für die Viertelfinals. Der Gruppensieg ging an Kongo.

Äquatorialguineas Javier Balboa lässt sich nach dem Tor zum 1:0 feiern.

Bildlegende: Torschütze Javier Balboa brachte Äquatorialguinea auf die Siegesstrasse. Reuters

Das Führungstor für Äquatorialguinea gegen Gabun fiel kurz nach der Pause mittels ungerechtfertigtem Penalty durch den Portugal-Legionär Javier Balboa (Estoril). Die Entscheidung besorgte 5 Minuten vor dem Ende Edu Iban, der im Alltag für die Reserven von Valencia stürmt.

Gabuns Star-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund hatte beim Stand von 0:0 die grösste Chance der Gabuner zur Führung: Seinen wuchtigen Kopfball wehrte Torhüter Felipe Ovono allerdings ab.

Le Roy zum Siebten

Der Gruppensieg ging an Kongo mit den in der Schweiz engagierten Chris Malonga (Lausanne-Sport) und Igor Nganga (Aarau). Das von Claude Le Roy betreute Team schlug den Aussenseiter Burkina Faso 2:1.

Kongo ist das fünfte Land, das Le Roy in die Viertelfinals führte. Insgesamt schaffte der Franzose dies schon zum siebten Mal. Zuvor hatte er die K.o.-Phase auch mit Kamerun, Senegal, Ghana und DR Kongo erreicht.

Afrika-Cup