Zum Inhalt springen

Fussball allgemein Alves: Guardiola wollte Selecao-Trainer werden

Pep Guardiola soll vor seinem Engagement bei Bayern München starkes Interesse am Posten des brasilianischen Nationaltrainers gehabt haben. Das berichtete Barcelonas Dani Alves in einem Interview mit dem US-Fernsehsender ESPN.

Pep Guardiola
Legende: München statt Brasilien Pep Guardiola leitet seit 2013 die Geschicke bei den Bayern. Imago

Der Brasilianer Dani Alves, der in Barcelona mehrere Jahre unter Pep Guardiolas Leitung gespielt hatte, äusserte sich in einem TV-Interview mit ESPN ausführlich zu seinem ehemaligen Trainer. Gemäss Alves wäre der Spanier im November 2012 während seiner damaligen Auszeit nach dem Rücktritt von Brasiliens Coach Mano Menezes bereit gewesen, die Selecao zu übernehmen und auf die WM-Endrunde 2014 im eigenen Land vorzubereiten.

Es ging nicht einmal ums Geld. Er wollte nur das erreichen, worauf ganz Brasilien gehofft hatte
Autor: Dani Alves

Allerdings hätte die Führung des brasilianischen Verbandes CBF unter dem damaligen Präsidenten Jose Maria Marin die Verpflichtung eines Ausländers als Trainer des Rekordweltmeisters für die Heim-WM abgelehnt. «Pep hat mir gesagt, dass er uns gerne zum WM-Titel führen möchte und auch schon einen Plan dafür hätte. Aber sie haben das nicht gewollt», erzählte Alves.

Alves: «Eine verpasste Gelegenheit»

Alves ist offenbar über die damalige Haltung des CBF noch immer verärgert: «Es ging nicht einmal ums Geld. Er wollte nur das erreichen, worauf ganz Brasilien gehofft hatte. Wenn man solch eine Gelegenheit verpasst, braucht man sich eigentlich auch gar nicht um die Nationalmannschaft kümmern.»

Pep Guardiola (r.) und Dani Alves im Gespräch.
Legende: Ein Bild aus alten Tagen Pep Guardiola (r.) und Dani Alves in Barcelona. Imago

Der CBF verpflichtete stattdessen Luiz Felipe Scolari. Unter dessen Führung kassierten die Gastgeber im Halbfinal eine historische 1:7-Pleite gegen den späteren Weltmeister Deutschland. Guardiola setzte seine selbstgewähltes «Sabbatical» zunächst fort und einigte sich Anfang 2013 mit den Bayern auf einen Drei-Jahres-Vertrag.

Sendebezug: Radio SRF 4 News, Morgenbulletin, 8.7.15, 06:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Conradin Beck, Triesenberg
    Schwachsinn, natürlich hätte pep mehr herausgeholt @Oscar aber ich wette das es dieses Angebot nie gab. Und wenn schon dann ist es für Pep eh besser das man ihm ablehnte, denn bei Bayern hat er eine sichere Titelgarantie hat schon zwei mal die Meisterschaft und einmal den DFB Pokal geholt. Das 1:7 gegen Deutschland hätte auch ein Guardiola nicht verhindert vielleicht wärs dann nur 3,4 oder 5:1 aber gewonnen hätte Brasilien nicht dafür ist und war Deutschland einfach zwei Klassen zu stark.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von andi hug, wilen
    würde die schweiz sagen:" wir wollen kein ausländer als trainer habe, wir wollen einen schweizer." was wäre da wohl los? :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter widmer, Arosa
    Dieser bericht gehört meiner meinung nach ins glanz und gloria oder in andere boulevard-medien. Es fehlt jegliche relevanz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Oscar, Thun
      Da bin ich anderer Meinung! Gerüchte um Transfers gehören doch zum Fussball ebenso dazu wie bspw. Diskussionen über taktische Finessen. Ausserdem denke ich, dass Guardiola aus den grossartigen brasilianischen Fussballern in der Tat mehr hätte herausholen können als Scolari.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen