Arbeitsamt sucht Fussball-Profi per Inserat

Kuriose Kaderplanung beim SK Austria Klagenfurt: Das Arbeitsamt sucht per Internet-Inserat nach einem Spieler für den österreichischen Zweitligisten.

Austria Klagenfurt spielt in lilafarbenen Trikots.

Bildlegende: Wie Austria Wien Austria Klagenfurt spielt in violetten Trikots. Imago

So kam es zum kuriosen Inserat: Austria Klagenfurt testet im Sommer den türkischen Mittelfeldspieler Muhammed Calhanoglu, den Bruder von Leverkusen-Spieler Hakan. Erst im Winter wird er verpflichtet, weil erst dann ein Sponsor einspringt. Obwohl sich der Klub im Dezember um eine Arbeitsgenehmigung bemüht, steht die Job-Bewilligung noch aus.

Grund: Da Calhanoglu Nicht-EU-Ausländer ist, muss das Arbeitsamt zuvor versuchen, die Stelle mit einem Österreicher zu besetzen. Es schaltet ohne Rücksprache mit dem Klub ein Inserat auf, in dem unter anderem steht:

  • Anforderungen: langjährige Praxis als Profifussballer/in
  • Tätigkeitsbereich: Teilnahme an den Trainingszeiten bzw. an den Spielen der Kampfmannschaft des Vereins
  • Arbeitszeiten: Vollzeitbeschäftigung im Ausmass von 40 Stunden pro Woche, unregelmässige Arbeitszeiten
  • Das Mindestgehalt beträgt monatlich 2480 Euro.
Das betreffende Online-Inserat

Bildlegende: Das betreffende Online-Inserat zvg

Nachdem die Geschichte den Weg in viele Medien gefunden hat, wurde das Inserat vom AMS (Arbeitsmarktservice) gelöscht.