Zum Inhalt springen

Fussball allgemein Cristiano Ronaldo ist erneut «The Best»

Wie im Vorjahr hat sich Cristiano Ronaldo in der Wahl zum Fifa-Weltfussballer durchgesetzt. Zur besten Fussballerin wurde Lieke Martens gekürt.

  • Cristiano Ronaldo verteidigt seinen Titel als «The Best»
  • Die Weltfussballerin heisst Lieke Martens
  • Bei den Coaches geht die Auszeichnung an Zinedine Zidane und Sarina Wiegman

Zum 5. Mal nach 2008, 2013, 2014 und 2016 ist Cristiano Ronaldo von der Fifa zum Weltfussballer des Jahres gewählt worden. Der bereits im Vorfeld als Gewinner gehandelte Portugiese setzte sich bei der erstmals in London stattgefundenen Gala gegen Lionel Messi und Neymar durch.

Auf einer Stufe mit Messi

Die Auszeichnung zum Weltfussballer verdiente sich Ronaldo mit starken Leistungen im Klub und in der Nationalmannschaft: Mit Real Madrid verteidigte er im Sommer den Champions-League-Titel, Portugal führte er als Captain an die WM-Endrunde. In der abgelaufenen Saison erzielte der 32-Jährige wettbewerbsübergreifend 55 Pflichtspieltore.

Dank der 5. Auszeichnung schliesst Ronaldo zu Dauerrivale Messi auf. Die beiden Ausnahmekönner machen seit 9 Jahren den Titel des weltbesten Spielers unter sich aus.

Legende: Video Weltfussballerin Lieke Martens dankt ihren Eltern abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Aus sportlive vom 23.10.2017.

Martens krönt überragende Saison

Bei den Frauen ging die Trophäe an Lieke Martens. Die Niederländerin gewann im Sommer mit der Nationalmannschaft die Europameisterschaft vor heimischem Publikum und wurde zur besten Spielerin des Turniers gewählt. Auf dem Weg zum Titel steuerte die 24-jährige Flügelläuferin 3 Tore und 2 Assists bei.

Buffon krallt sich die Torhüter-Auszeichnung

Als bester Torhüter der vergangenen Spielzeit wurde Gianluigi Buffon auserkoren. Der 39-jährige Italiener gewann mit Juventus Turin die italienische Meisterschaft und stand im CL-Final.

Legende: Video Die 3 schönsten Tore des Jahres 2017 abspielen. Laufzeit 1:18 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.10.2017.

Das «Tor des Jahres» hätte wohl aber auch Buffon nicht verhindern können. Olivier Girouds unhaltbarer «Skorpion-Kick» erhielt von den Fussballfans rund um den Globus die meisten Stimmen.

Zidane und Wiegman geehrt

Die beeindruckendsten Leistungen an der Seitenlinie erbrachten Zinedine Zidane und die niederländische Nationaltrainerin Sarina Wiegman. Zidane dirigierte Real Madrid zum 2. CL-Triumph in Folge. Wiegman führte die «Elftal» zum EM-Titel im eigenen Land.

Sendebezug: «sportlive» SRF Info, 23.10.2017, 20:30 Uhr.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von agios ekptosis (ekptosis)
    Ronaldo mag rein technisch das fussballerische Mass der Dinge sein, hat aber offensichtlich ein Persönlichkeitsproblem. Die FIFA könnte ja auch einfach mal den fairsten oder den vorbildlichsten Fussballer des Jahres wählen. Irgendwie typisch für diesen Verein ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, dass wir Typen wie Ronaldo mit Ehren überhäufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Terrieur (Imhof)
    ...wirklich ein guter EINZELSPORTLER! Da vergisst man fast Roger Federer...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Welch ein kurzsichtiger Entscheid, der einmal mehr ein schiefes Licht auf die FIFA wirft! 1. Ronaldo hat mindestens 3/4 seiner Tore den genialen Zuspielen seiner Kollegen von Real Madrid zu verdanken. 2. Im Nationalteam von Portugal hat er sich fast immer als höchst durchschnittlicher Fussballer erwiesen, z.B. auch in den Spielen gegen die Schweiz, wo er so gut wie kalt gestellt werden konnte. 3. Ausserdem hat er sich in letzter Zeit unsportlich verhalten und sogar Spielsperren kassiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Wyss (Whitee)
      Ihnen ist schon klar dass jeder der viele Tore schiesst auf die guten Zuspiele seiner Kollegen angewiesen ist oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen