Die Elfenbeinküste kommt nicht in Fahrt

Beim Afrika-Cup hat es in der Gruppe D zum vierten Mal keinen Sieger gegeben - zum vierten Mal endete eine Partie 1:1. In der letzten Gruppenrunde treffen die Titelaspiranten Elfenbeinküste und Kamerun aufeinander.

Zweikampf zwischen Malis Doubia und Aurier von der Elfenbeinküste.

Bildlegende: Kein Sieger Mali (im Vordergrund mit Doubia) und die Elfenbeinküste (Aurier) teilten die Punkte. Keystone

Die Elfenbeinküste ist im zweiten Vorrundenspiel des Afrika-Cups in Äquatorialguinea nur knapp an einer Niederlage vorbeigeschrammt. Erst das späte Tor von Max Gradel (86.) rettete den Ivorern einen Punkt gegen Mali, das durch Bakary Dako bereits in der 6. Minute in Führung gegangen war.

Die Ivorer, 1992 Afrikameister, hatten Pech bei einem Kopfball von Kolo Touré an die Latte (34.).

Spannende letzte Runde

Benjamin Moukandjo (13.) brachte Kamerun gegen Guinea in Front, ehe Ibrahima Traoré mit einem fulminanten Fernschuss in der offenen Begegnung den verdienten Ausgleich herstellte. Kameruns Stephane Mbia vergab in der Nachspielzeit freistehend den Sieg.

Damit sind alle 4 Mannschaften punkt- und torgleich. Die Entscheidung über den Einzug in die K.o.-Runde fällt in den abschliessenden Partien Elfenbeinküste - Kamerun und Guinea - Mali am kommenden Mittwoch.

Resultate Afrika-Cup