Die Spitzenreiter sind auch im Cup-Final unter sich

Die nationalen Spitzenreiter im Frauen-Fussball werden auch im Cup-Final unter sich sein. Der FCZ übersprang die Halbfinal-Hürde klar, Neunkirch mit viel Glück.

Fabienne Humm feiert den FCZ-Erfolg.

Bildlegende: Torschützin und Cupfinalistin Fabienne Humm feiert den FCZ-Erfolg. Keystone

Am 27. Mai kommt es zum Showdown um die Cuptrophäe im Frauenfussball. Wenig überraschend nehmen mit Neunkirch und dem FC Zürich die beiden NLA-Spitzenreiter, die nur durch 2 Punkte getrennt sind, daran teil.

Somit kommt es zur Neuauflage des letztjährigen Endspiels, das die Limmatstädterinnen mit 2:0 für sich entscheiden konnten.

So meisterten die beiden Klubs die letzte Hürde auf dem Weg in den Final.

  • FC Zürich: Das Team von Trainer Dorjee Tsawa setzte sich zu Hause gegen Aussenseiter Yverdon, das in der Meisterschaft nur Rang 9 belegt, souverän mit 3:0 durch. Fabienne Humm (vor der Pause) und Malin Gut sowie Patricia Willi (in der Schlussviertelstunde) waren die Torschützen.
  • Neunkirch: Die Schaffhauserinnen konnten eine frühe Führung bei YB nur 2 Minuten lang behaupten. Ab der 20. Minute war die Partie in Bern wieder offen. Erst in der 94. Minute glückte dem Tabellenleader den Lucky Punch durch Lucia Ondrusova.