Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Showeinlage von Jörg Stiel heute vor 16 Jahren
Aus Sport-Clip vom 13.06.2020.
abspielen
Inhalt

Erinnerung an den EM-Aufreger Wortwörtlich: Als Jörg Stiel Kroatien die Stirn bot

«Fussball soll auch Spass machen», war das Credo von Torhüter Jörg Stiel. Heute vor 16 Jahren kam dieser nicht zu kurz, hätte aber ebenso im Frust enden können.

Zwischen Genie und Wahnsinn: Etwa so verhielt sich der Nati-Keeper Jörg Stiel am 13. Juni 2004 im 1. Schweizer Gruppenspiel an der EM-Endrunde. Besonders bei der einen spektakulären Rettungsaktion.

Die Partie am frühen Sonntagabend im portugiesischen Leiria zwischen der Schweiz und Kroatien (0:0) war alles andere als mitreissend. Doch dann sorgte der damals 36-Jährige völlig unvermittelt für einen spektakulären Aufreger. Im ersten Moment stockte darob dem Schweizer Fan den Atem. Der erste Schock wich einem breiten Grinsen – auch 16 Jahre danach löst die Szene noch Emotionen aus.

Eine unfassbare Rettungstat

Die Kroaten versuchten es mit einem unkonventionellen Befreiungsschlag. Stiel hatte den langen Ball unterschätzt und rannte ihm hinterher. Er erwischte den Ball schliesslich noch kurz vor der Torlinie und stoppte ihn auf dem Rasen liegend sichtlich gelöst mit dem Kopf.

Seine Stirn bewahrte ihn also vor einer Schmach. «Fussball soll auch ein wenig Spass machen», lautete Stiels Kommentar hinterher.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Emanuel L. Scherrer  (emlu92)
    Dieses Spiel, hätte die Schweizer Nati unbedingt gewinnen müssen, ja sogar können! Dann, hätte sich das Turnier für die Schweiz wahrscheinlich besser entwickelt!
    Anno dazumal war Kroatien, noch nicht so eine starke Truppe: Schade!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen