Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein Fifa sperrt Peru-Star Guerrero nach positivem Dopingtest

Perus Captain Paolo Guerrero fällt für die Barrage gegen Neuseeland aus. Wegen einer auffälligen Dopingprobe ist er von der Fifa für 30 Tage gesperrt worden.

Paolo Guerrero.
Legende: Paolo Guerrero Der Peruaner muss eine Sperre absitzen. Reuters

Aufruhr im peruanischen Lager auf der Zielgeraden der WM-Qualifikation. Bei Paolo Guerrero liegt ein «von der Norm abweichendes Analyseergebnis» aus der Urinprobe vor. Die Dopingjäger hatten den 33-Jährigen am 5. Oktober in Argentinien nach dem Spiel in der Südamerika-Quali (0:0) aufgespürt.

Peru hatte sich aufgrund des besseren Torverhältnisses den 5. Platz vor Chile gesichert. Somit kommt es am 11. und 15. November zum Stechen gegen Neuseeland.

Wegen Medikament überführt?

Guerrero wird das Hin- und Rückspiel verpassen. Der Weltverband sprach eine provisorische 30-tägige Sperre gegen den Profi des brasilianischen Erstligisten Flamengo Rio de Janeiro aus.

«Der Verband respektiert diese Entscheidung und vertraut darauf, dass sich die Angelegenheit schnellstmöglich klärt», hiess es in einem Statement des peruanischen Verbands. Bei der aufgefundenen verbotenen Substanz soll es sich um eine Stimulanz aus der Klasse S6 handeln, die «möglicherweise von einem benutzten Medikament» stammt.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ordnael oeti (jinglejanglee)
    Liebes SRF, Peru ist wie die Schweiz auch in der Barrage (wie im Artikel beschrieben). Darf ich euch bitten, die Daten der Barrage Hin- und Rückspiele in der Sparte Barrage einzutragen? Es wäre nämlich ein Eintrag wert, sollte sich Peru (nach gefühlter Ewigkeit) wieder mal für die WM qualifizieren. Merci!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Sportmultimedia
      Guten Tag, leider können wir aus technischen Gründen nur die europäische Barrage in der Resultate-Übersicht darstellen. Wir werden aber selbstverständlich in Artikelform über den Ausgang der anderen Playoff-Spiele berichten. Freundliche Grüsse.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Dieses Urteil könnte mehr Spannung in die Affiche Peru vs. Neu Seeland bringen. Peru (das würde auch für JEDES andere Süd-Amerikanische-Land gelten) ist Favorit gegen NZL. So sind die Chancen der Kiwis auf die Teilnahme an der WM 2018 wohl gestiegen. Denn Paolo Guerrero gilt als der beste Spieler Perus... das ist Fakt. Ob sich dies wirklich auf die Mannschafts-Leistung Perus negativ auswirkt..?! Jedoch ist Portugal OHNE Ronaldo auch nicht dasselbe Portugal... das könnte so auch für Peru gelten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen