Fussball-News: Infantino warnt Trump

Das neue Einreiseverbot könnte die Chancen der USA auf die WM 2026 schmälern. Davor hat Fifa-Boss Gianni Infantino gewarnt. Und: Xabi Alonso tritt zurück.

Video «Infantinos Warnung an Donald Trump» abspielen

Infantino: «Ohne Zugang keine WM»

1:13 min, vom 9.3.2017

Das von Präsident Donald Trump verhängte neue Einreiseverbot könnte der US-Kandidatur für die WM 2026 schaden. «Jedes Team, inklusive der Fans und Offiziellen, das sich für die WM qualifiziert, muss ins Land kommen können», sagte Gianni Infantino in London. «Sonst gibt es keine WM. Das ist klar.»

Bayern-Regisseur Xabi Alonso beendet im Sommer seine Karriere. «Ich habe es gelebt. Ich habe es geliebt. Lebe wohl, wunderschönes Spiel», schrieb der 114-fache spanische Internationale. Der 35-Jährige spielt seit 2014 in München.

Ivan Rakitic bleibt bis 2021 beim FC Barcelona. Der in Möhlin aufgewachsene und beim FC Basel ausgebildete Kroate kam 2014 vom FC Sevilla zu den Katalanen. Als Ausstiegsklausel für den Mittelfeldspieler wurden (symbolische) 125 Millionen Euro festgeschrieben.

Die Schweizer Nationalmannschaft hält in der Weltrangliste ihren 11. Rang. Hinter dem Team von Vladimir Petkovic liegen u.a. England und Italien. An der Spitze steht unverändert Argentinien.