Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein Gerd Müller: Eine Legende kämpft gegen das Vergessen

Gerd Müller feiert am Dienstag seinen 70. Geburtstag. Seit seiner Alzheimererkrankung ist es still geworden um den «Bomber der Nation». Seine Tore und Rekorde aber bleiben für immer.

Legende: Video Gerd Müller: Tore am Laufmeter abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.11.2015.

Anfang Oktober hatte der FC Bayern öffentlich gemacht, was als eines der am besten gehüteten Geheimnisse im deutschen Fussball galt: Gerd Müller ist an Alzheimer erkrankt. Seit Februar lebt der ewige Torjäger im Pflegeheim.

Ohne die Tore von Gerd wären wir noch immer in unserer alten Holzhütte an der Säbener Strasse.
Autor: Franz Beckenbauer

Eine grosse Feier zu seinem 70. Geburtstag am Dienstag wird es nicht geben. Müller hätte sie auch nicht gewollt - nicht einmal, als er noch gesund war.

Gerd Müller im Jahr 1974, wie er nach dem siegbringenden Tor von Trainer und Mannschaftskollegen hochgehoben wird.
Legende: Unvergessenes Siegtor Gerd Müller schiesst Deutschland 1974 zum WM-Titel. Keystone

Grosse Anteilnahme an Müllers Schicksal

Müller war immer der Stille, der schüchterne und bescheidene Star, dem der Rummel um seine Person nie wirklich recht war. Als ihn der FC Barcelona in den 70er-Jahren mit dem damals unglaublichen Jahresgehalt von 600'000 Mark zu ködern versuchte, lehnte er ab. «I mog ned, i kann doch ned mehr als ein Schnitzel pro Tag essen», sagte er.

Noch heute gilt Müller als der beste Stürmer, den Deutschland je hatte. «Ohne die Tore von Gerd wären wir noch immer in unserer Holzhütte an der Säbener Strasse», würdigte Franz Beckenbauer die Verdienste seines einstigen Weggefährten.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Ja, das war wirklich ein "Bomber". Es gab nur wenige Spiele, in denen ihm kein Tor gelang. Nur schade, dass sein Stern ein Jahr zu spät aufgegangen ist. Wäre er schon bei der WM 1966 dabeigewesen, hätte es diese Diskussionen um das dritte Final-Tor wahrscheinlich gar nie geben müssen. Noch im hohen Alter hat Helmut Schön von ihm geschwärmt. - Eine gute Nachricht gibt es trotzdem: Heute soll es ja möglich sein, gerade bei Alzheimer den "Zerfall" noch sehr lange hinauszuzögern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Als ich klein war, dachte ich (kein Witz) "Müller" sei ein anderes Wort für "Tore". Er wird einmalig bleiben. Sein Schiksal ist sehr traurig. Was ist der Mensch? Die Summe seiner Erfahrungen und seiner Erinnerungen. Er wird vergessen, wir (die wir ihn Tore machen sahen) werden nicht vergessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen