Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein «Gorilla» triumphiert am Fifa Interactive World Cup

Der Nachfolger des Dänen Mohamad Al-Bacha als FIWC-Weltmeister heisst Spencer Ealing, alias «Gorilla». Der Engländer setzte sich im Final deutlich gegen «Deto» durch. Basels «CodyderFinisher» wird Dritter.

Bereits nach dem 3:3 im Hinspiel des Super-Finals zwischen dem Deutschen «Deto» und «Gorilla» schienen die Würfel zugunsten des Engländers gefallen zu sein. Weil «Gorilla» auf seiner schwächeren Konsole, der Playstation 4, gleich drei «Auswärtstore» erzielen konnte, lagen vor dem Rückspiel auf seiner «Heim-Konsole», der Xbox One, alle Vorteile auf seiner Seite.

Legende: Video Die Pokalübergabe mit Ruud Gullit abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus sportlive vom 18.08.2017.

Spannung früh weg

Schon nach wenigen Minuten des Rückspiels auf der Xbox zeichneten sich grosse Niveau-Unterschiede zwischen den beiden Superfinalisten ab. «Gorilla» ging früh in Führung und baute diese ständig aus. Am Ende siegte «Gorilla», dessen bürgerlicher Name Spencer Ealing lautet, deutlich mit 4:0 (Gesamtskore 7:3).

Für den aus Birmingham stammenden «Gorilla» ist es der erste Titel am Fifa Interactive World Cup. Der Triumph bringt ihm neben einem Besuch an der kommenden «The Best»-Gala ein sattes Preisgeld von 200'000 US-Dollar ein.

FCB-Spieler auf Rang 3

Einen grossen Erfolg durfte auch Florian «CodyderFinisher» Müller feiern. Der 18-jährige eSportler des FC Basel schaffte es bis in den Xbox-Final. Dort musste er sich jedoch mit dem Gesamtskore von 2:7 (0:6 und 2:1) dem späteren Champion «Gorilla» geschlagen geben.

Da kein Spiel um Platz 3 stattfand, beendete «CodyderFinisher» das Turnier zusammen mit «Timox» (Playstation-Final-Verlierer) auf dem 3. Rang. Der Lohn dafür sind immerhin 5'000 US-Dollar.

Sendebezug: srf.ch/sport, Webonly-Livestream, 18.08.2017, 17:30 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Krauss (FabioK)
    Meine Frage: Dürfen E-Sportler frei wählen mit welcher Mannschaft sie antreten wollen? Falls ja: Spielt dann fast immer Real gegen Barca? Oder Bayern gegen Manu? Oder werden die Spielstärken aller "digitalen" Mannschaften auf das gleiche Basis-Niveau gestellt? Das wäre interessant und wichtig zu wissen. Vielen Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Robin Kern (RJBJI_21)
      Nein es ist ein bisschen anders. Es gibt in Fifa das feature Ultimate Team. Da ist es so dass man aus allen Spielern der Welt sich ein Team zusammen bauen kann dh dass die E-Sportler nicht Barca oder Real nehmen sondern sie nehmen z.B. Ronaldo Suarez Messi Modric Kroos Pogba Marcelo Ramos Pique Dani Alves und Neuer. So kombinieren sie die Spieler zu einem Team.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Dennis Gutknecht (Chitty_2017)
      Besser kann man es nicht erklären! Dies ist auch an den Kürzeln zu erkennen, z.B. BAY für Bayern oder JUV/TUR für 'Juve' Dies ist bei FIFA Ultimate Team, kurz FUT nicht (zwingend) der Fall Hier kann ein eigener Teamname erstellt werden-das Kürzel sind dann die Buchstaben links/rechts vom Spielstand. Das so ganz nebenbei
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix G (fele)
    Endlich mal ein E-Sport auch hier anzutreffen. FIFA ist zwar relativ klein in der E-Sports Szene aber ist für leute die das Genre sonst nicht verfolgen vielleicht noch am spannendsten/unkompliziertesten. Hoffe es kommt noch mehr/anderes!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Müller (Nöldi)
    So ein gegu gagu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen