Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Heute vor 4 Jahren am Ziel Kosovos steiniger Weg zum Uefa-Mitglied

Der 3. Mai 2016 markiert in der kosovarischen Fussball-Geschichte einen Meilenstein. Unter Bernard Challandes startete das Team eine Siegesserie.

Fans mit Kosovo-Transparenten.
Legende: Endlich kann der Kosovo die Flaggen hissen Der Balkanstaat hat seit rund 30 Jahren eine bewegte Geschichte hinter sich. Keystone

Nach dem Zerfall Jugoslawiens formierte sich auf dem westlichen Teil der Balkanhalbinsel eine Auswahl mit den besten Fussballern. Zwischen 1993 und 2010 trug Kosovo 7 inoffizielle Testspiele aus.

Vor 8 Jahren gestattete das Fifa-Exekutivkomitee dem jungen Staat die Austragung von Matches gegen andere Nationalteams. Doch das war noch nicht die Geburtsstunde der Kosovaren auf der Landkarte des Wettbewerbs-Fussballs. Denn der Beschluss stiess vorab den Serben sauer auf.

Mehrere Hürden bis zur Anerkennung

Erst Anfang 2014 waren internationale Freundschaftsspiele erlaubt – hingegen ohne Nationalflagge, Hymne und offizielle Trikots. Am 3. Mai 2016 folgte die Erlösung. Die Uefa nahm den Kosovo als 55. Mitglied auf, 10 Tage später war auch der Platz unter dem Fifa-Dach gewiss.

Weitere historische Ereignisse in der Fussball-Geschichte Kosovos

  • 3. Juni 2016 in Frankfurt: Erstes offizielles Länderspiel als Fifa-Mitglied (2:0 gegen die Färöer)
  • 14. Juli 2016: Erstmalige Berücksichtigung im Fifa-Ranking an Position 190
  • 10. September 2018 in Pristina: Erster Pflichtspiel-Sieg im Rahmen der Nations League (2:0 gegen die Färöer)

Seit März 2018 ist Bernard Challandes Nationaltrainer: mit 11 Siegen und 5 Remis aus 20 Spielen höchst erfolgreich. In den EM-Playoffs gegen Nordmazedonien kann der Traum von der erstmaligen Endrunden-Teilnahme am Leben gehalten werden.

Video
Aus dem Archiv: Challandes lässt den Kosovo träumen
Aus sportaktuell vom 02.12.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.