Hitz muss Bürki zum Weiterkommen gratulieren

Das Schweizer Goalie-Duell im DFB-Pokal geht an Roman Bürki und sein Dortmund. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte hatte Augsburg mit Marwin Hitz zwischen den Pfosten abreissen lassen müssen und schied im Achtelfinal mit 0:2 aus.

Video «Fussball: DFB-Pokal, Augsburg-Dortmund» abspielen

Spielbericht Augsburg - Dortmund

3:02 min, aus sportaktuell vom 16.12.2015

Nach der Pause schaltete der zunehmend kompakter wirkende Gast aus Dortmund einen Gang höher. Innert Kürze hatte darum Augsburg-Torhüter Marwin Hitz nach gut einer Stunde Spielzeit zweimal das Nachsehen.

Bei Pierre-Emerick Aubameyangs platziertem Schuss aus rund 13 Meter in die obere Ecke gab es für den 28-Jährigen nichts zu halten. Henrich Mchitarjans Treffer zum 2:0 wurde von Ragnar Klavan noch unglücklich abgefälscht.

Mit dieser komfortablen Führung im Rücken konnte das Team von Trainer Thomas Tuchel wieder etwas Tempo rausnehmen. Roman Bürki in Dortmunds Tor brauchte gleichwohl nie mehr entscheidend einzugreifen.

Orhan Ademi rutscht auf seinen Knien über den Rasen.

Bildlegende: Er kam angebraust Kurz nach seiner Einwechslung erzielte Orhan Ademi das 2:2. Imago

Ademi: Kürzlich verschmäht, nun auf dem Weg zurück

Orhan Ademi brachte in der 110. Minute die Hoffnung für Braunschweig auf einen Coup beim oberklassigen Stuttgart zurück.

Der frühere Schweizer U21-Nationalspieler, der zwischenzeitlich bei der Eintracht aus dem Kader gefallen war, traf in einer intensiven Verlängerung zum 2:2. Wenig später bekam der eingewechselte Ademi bei einem strittigen Entscheid nach einem Vorstoss keinen Foulpenalty zugesprochen.

Stattdessen erlitt der Zweitligist aus Niedersachsen gleich einen weiteren Dämpfer. Toni Sunjic rettete dem Tabellenletzten mit dem 3:2 per Kopf (118.) das eher glückhafte Weiterkommen im Pokal-Wettbewerb.

Hertha mit starkem Lustenberger und ohne Mühe

Ungefährdet blieb Hertha Berlin. Die Hauptstädter nahmen den Schwung aus der Meisterschaft (3. Platz) mit und siegten beim von René Weiler trainierten Nürnberg 2:0. Captain Fabian Lustenberger zeigte eine weitere tadellose Leistung in der Defensive, während Valentin Stocker nur die Schluss-Viertelstunde bestreiten durfte.

Im 2.-Liga-Kräftemessen feierte VfL Bochum bei 1860 München einen 2:0-Auswärtssieg.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 16.12.2015 22:20 Uhr

Bochums grosses Los

Die Viertelfinal-Paarungen:

  • Stuttgart - Dortmund
  • Heidenheim (2.) - Hertha
  • Bochum (2.) - Bayern
  • Leverkusen - Werder