Joachim Löw: Vom Krawattenverkäufer zum Weltmeister-Trainer

Joachim Löw hat seine Karriere als aktiver Fussballer in der Schweiz ausklingen lassen. Dass der 54-jährige Deutsche überhaupt ins Trainergeschäft eingestiegen ist, hat er auch Rolf Fringer zu verdanken.

Video «Fussball: Auf den Spuren von Joachim Löw» abspielen

Auf den Spuren von Joachim Löw («sportpanorama»)

5:24 min, vom 20.7.2014

Als Deutschland 1990 mit dem 1:0-Finalsieg über Argentinien zum 3. Mal Weltmeister wurde, stand Joachim Löw als 30-Jähriger beim FC Schaffhausen in der NLB unter Vertrag. Als Captain übernahm er unter dem damaligen Trainer Rolf Fringer die Rolle des Chefs auf dem Platz.

Krawatten als Nebenverdienst

Neben dem Platz war er aber auch Angestellter, als Büro-Kraft in einer Schaffhauser Firma. Gemeinsam mit Teamkollege Axel Thoma verdiente er sich sein Geld ausserdem mit dem Handel von Krawatten. «Wir wurden aus dem Umfeld des FC Schaffhausen angefragt, ob wir mitmachen möchten», erinnert sich der heutige Wil-Coach Thoma zurück. Die bunten Objekte wurden vom Duo Thoma/Löw promoted und vertrieben. «Es lief über einige Zeit erstaunlich gut», sagte Thoma.

Einstieg als Assistenz von Fringer

Den ganz grossen Durchbruch haben sie aber weder als Aktive noch als Krawattenverkäufer geschafft. Löw liess seine Karriere mit den Wechseln von Schaffhausen zu Winterthur und später zum FC Frauenfeld in der Schweiz ausklingen. Dass er anschliessend eine Trainerlaufbahn einschlug, hat er auch Fringer zu verdanken. Dieser wollte Löw unbedingt als Assistenten beim VfB Stuttgart haben - und bekam ihn.

Ohne die Trainer-Ausbildung vollständig abgeschlossen zu haben, wurde Löw nach Fringers Weggang zunächst Interims- und schliesslich Chef-Coach in Stuttgart. Für Löw folgten weitere Stationen in der Türkei (Fenerbahce, Adanaspor), Österreich (Innsbruck, Austria Wien) und Deutschland (Karlsruhe), länger als 11 Monate hielt es ihn aber bei keinem Klub.

Die Krönung zum Schluss

2004 wechselte er als Co-Trainer von Jürgen Klinsmann zum Deutschen Fussball-Bund. Der Rest ist bekannt: Seit dem 16. August 2006 ist er der Chef der deutschen Nationalmannschaft, 8 Jahre später hat er das Team zum Weltmeister gemacht. Sein Vertrag läuft noch 2 Jahre. Deutschlands letzter Weltmeister-Trainer, Franz Beckenbauer, war nach dem Triumph zurückgetreten. Was macht Löw?

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 20.07.14 18:15 Uhr