Zum Inhalt springen

Header

Video
Geplante Super League sorgt für Turbulenzen und viel Gesprächsstoff
Aus Sport-Clip vom 20.04.2021.
abspielen
Inhalt

Juristische Hilfe Madrider Gericht stützt geplante Super League

Ein spanisches Gericht hat sich auf die Seite der Gründerklubs der Super League geschlagen.

Nachdem die Uefa und die Fifa den Gründerklubs der europäischen Super League Konsequenzen androhten, erhalten diese nun Unterstützung von juristischer Seite. Vor einem Madrider Gericht erwirkten sie eine einstweilige Verfügung, die der Uefa und dem Weltverband Fifa die Sanktionierung von Klubs oder Spielern untersagt, die an der Super League teilnehmen würden.

Wie spanische Medien berichten, habe das Handelsgericht Nummer 17 in Madrid der Fifa und der Uefa Sanktionen und andere Massnahmen gegen die 12 Gründerklubs der Super League untersagt. Im «vorsorglichen Urteil», das eine aufschiebende Wirkung bis zu einer Einigung oder einem Urteil einer höheren Instanz hat, werden Sanktionen gegen beteiligte Klubs ausdrücklich verboten.

Kein Ausschluss aus der Champions League

Vor allem der Ausschluss von den Champions-League-Halbfinalisten Real Madrid, Manchester City und Chelsea aus der Königsklasse dürfte damit schwieriger werden. Auch angekündigte Strafen gegen Spieler, Trainer und Funktionäre der beteiligten Gründerklubs aus Spanien, England und Italien werden damit unwahrscheinlicher.

Weiter wird jede Massnahme untersagt, die die Inbetriebnahme der Super League «direkt oder indirekt verbietet, einschränkt, begrenzt oder in irgendeiner Weise mit Bedingungen verbindet», zitierten die Fachzeitung AS und andere spanische Medien aus dem Urteil.

SRF zwei, «Super League Goool», 18.04.2021, 18:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Korruption regiert in Spanien nicht nur im Fussball.Nehmt mal diese Richter unter die Lupe und schaut wer sie bezahlt?Der Kreis schliesst sich; Fussballpräsident,US Bank, Gerichte. Lug und Betrug wo man hinschaut. Die machen wirklich alles für noch mehr Geld. Doch auch sie können nichts mitnehmen wenn sie diese Welt verlassen werden, keinen Cent, auch nicht ihren miesen Charakter. So ist die Gerechtigkeit.
  • Kommentar von Bernhard Meile  (Augenzwinkerer)
    Vermutlich ist auch dieses Gericht noch gekauft. Lächerlich.
  • Kommentar von Laurent Mayor  (Laurent Mayor)
    Ein spanisches Gericht hat wohl keine Jurisdiction über UEFA und FIFA. Hier müssten wohl Schweizer Gerichte eingreifen.
    1. Antwort von Heinz Hugentobler  (John F.)
      Der Meinung bin ich auch. Spanische Gerichte können vielleicht für spanische Verbände und Klubs Verfügungen oder Urteile erlassen, allenfalls - sollte diese europäische Superliga in Spanien loziert sein - auch in deren Bereich, gar nicht bzgl. FIFA und UEFA. Das wären ja dann Verhältnisse, wie sie sich amerikanische Gerichte mit Firmen aus aller Welt erlauben, beides arrogant und nicht zu erlauben.