Zum Inhalt springen

Fussball allgemein Katar 2022: FIFA wird Klubs nicht entschädigen

Die FIFA wird den europäischen Fussballklubs für die Fussball-WM 2022 in Katar keinen finanziellen Ausgleich erstatten. Aufgrund der geplanten Terminverlegung auf November/Dezember wurde von Klubvertretern eine Kompensation gefordert.

Jerôme Valcke macht bei einer Pressekonferenz eine abwinkende Bewegung mit der linken Hand.
Legende: Kein Geld FIFA-Generalsekretär Jerôme Valcke winkt die Forderungen der europäischen Vereine ab. Keystone

Wie FIFA-Generalsekretär Jerôme Valcke bekannt gab, will der Weltfussballverband den europäischen Fussballklubs für die WM in Katar finanziell nicht entgegenkommen. «Es bleiben noch sieben Jahre Zeit, um alles entsprechend zu organisieren», begründete Valcke den Entscheid.

Kritik von Klubvertretern

Aufgrund des ungünstigen Termins vom 26. November bis 23. Dezember müssten Europas Fussballligen ihren Spielbetrieb unterbrechen. Karl-Heinz Rummenigge hatte als Vorsitzender der europäischen Klub-Vereinigung ECA den Zeitpunkt der WM scharf kritisiert und finanziellen Ausgleich gefordert: «Den europäischen Klubs und Ligen kann nicht zugemutet werden, allein den Preis für die Verlegung der WM 2022 in den Winter zu bezahlen.»

28 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von bernie berner, bern
    stell dir vor es wäre fifa wm und keiner ginge hin :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von hug, wilen
      und keiner kauft mehr fifa fussball games. :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Priska Häller, Eich
    Die Fussball WM kann nicht im Winter stattfinden. Die Journalisten braucht es für den Wintersport. Eine WM in Katar ohne Medien ist unvorstellbar. Es gibt auch Menschenrechte und Medienfreiheit zu akzeptieren. Gleiche Rechte für Frau und Mann. Was macht man gegen den Terrorismus, denn der Nahe Osten ist auch 2022 noch ein Pulverfass. Keinen Hass gegen die Christen. Von Katar und Fifa erwarte ich, dass man abklärt ob die Bedingungen überhaupt eingehalten werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Flying Dutchman, Bern
      Es gibt Journalisten, die nur im Fussball tätig sind. Genauso wie Fotografen, welche nur bei Fussballspielen vor Ort sind. Die Medien wären auf jeden Fall gewährleistet. Wenn etwas von beidem ohne Medien auskommen müsste, wäre das ganz klar der Wintersport, da dies nicht annähernd eine solche Resonanz hat wie eine Fussball-WM.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Schneider, Liestal
    Ob jetzt im Sommer oder im Winter, diese WM muss boykottiert werden. Von den Zuschauern und von den Verbänden! Man wusste bei der Vergabe an Katar doch genau, dass weder im Sommer (wegen der extremen Hitze) noch im Winter (wegen Reglement und Terminkollisionen) gespielt werden kann. Da muss ja wahrlich extrem viel Geld geflossen sein...FIFA, du bist eine einzige Schande!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen