Kaum zu glauben, was früher im Fussball (nicht) erlaubt war

Ein Gremium nimmt am Freitag die internationalen Fussballregeln unter die Lupe. Anlässlich dessen haben wir die kuriosesten Regeländerungen in der Geschichte des Fussballs zusammengesucht.

Baum auf Fussballfeld

Bildlegende: Hölzernes Hindernis Ein Baum mitten auf dem Fussballfeld: In diesem Fall ein Projekt eines chilenischen Künstlers – früher Usus. Keystone

Zeitstrafen, Video-Schiedsrichter und ein 4. Auswechselspieler: Das «International Football Association Board» (Ifab) stellt bei einer Tagung am Freitag die weltweiten Fussballregeln auf den Prüfstand.

Die möglichen Änderungen sind allerdings nichtig im Vergleich zu früheren Umwälzungen in der Fussball-Geschichte. Eine Auswahl:

Fussballregeln im Wandel der Zeit

Jahr
Neuerung
1848In der englischen Universität Cambridge werden die ersten Fussballregeln überhaupt, die «Cambridge Rules», niedergeschrieben. Eine Mannschaft soll aus 15 bis 20 Spielern bestehen.
1871Der englische Fussballverband (FA) verbietet allen Feldspielern das Handspiel. Einzig der Torwart darf das Spielgerät in der eigenen Hälfte für maximal 2 Sekunden in die Hände nehmen.
1896
In Deutschland wird festgelegt, dass alle Spielfelder frei von Bäumen und Sträuchern sein müssen.
1899
Erstmals dürfen Spieler für Geld den Verein wechseln. Vorläufige Transferobergrenze: 10 Pfund.
1963
Indien passt sich dem Grossteil der restlichen Welt an und verbietet das Barfuss-Spielen.
1970Erstmals dürfen in Deutschland auch Frauen dem runden Leder nachjagen.
1970
Bei der WM in Mexiko löst das Elfmeterschiessen den Münzwurf ab.