Zum Inhalt springen

Fussball allgemein Klinsmann bleibt in den USA und erhält weitere Kompetenzen

Jürgen Klinsmann hat seinen Vertrag als US-Nationalcoach bis 2018 verlängert. Der Deutsche wird zudem Technischer Direktor des nationalen Verbandes. Klinsmann war vereinzelt auch als möglicher Nachfolger von Ottmar Hitzfeld gehandelt worden.

Legende: Video «Ein sehr spezieller Job» - Klinsmann zur Verlängerung (englisch) abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
Vom 14.12.2013.

Jürgen Klinsmann hat mit dem amerikanischen Verband einen langfristigen Vertrag ausgehandelt. Der 49-jährige Deutsche bleibt bis 2018 Trainer des Nationalteams und wird zudem technischer Direktor von «US Soccer».

Anfragen von mehreren Verbänden

Der Name Klinsmann kursierte als einer von vielen auch in der hiesigen Medienlandschaft als möglicher Nachfolger von Ottmar Hitzfeld. Klinsmann selbst hatte vergangenen Monat erwähnt, dass er Anfragen von verschiedenen Verbänden vorliegen habe.

Erfolgreiches Jahr

Klinsmann hatte die USA im Sommer 2011 übernommen. Heuer gewann er den Gold Cup (Meisterschaft der nord- und mittelamerikanischen sowie karibischen Länder), qualifizierte sich ohne Probleme für die WM 2014 und stellte mit 12 Spielen ohne Niederlage einen neuen nationalen Rekord auf.

Legende: Video Highlights Gold-Cup-Final USA - Panama (unkomm.) abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Vom 29.07.2013.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von YB forever, Wankdorf
    Also ich weiss nicht, wer Klinsmann ins Gespräch gebracht hat. Es ist doch so, dass er - soweit mir bekannt ist - nicht den leisesten Bezug zur Schweiz hat. Und genau das sollte u.a. ein Nationaltrainer mitbringen. Die Lehren aus Missverständnissen in der Vergangenheit mit schillernden portugiesischen und argentinischen Erfolgs-Trainern sollten beim Verband längst gezogen und noch nicht vergessen sein. Lassen wir uns überraschen. Vielleicht gelingt dem Fussballverband mal etwas Gescheites.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen