Zum Inhalt springen

Fussball allgemein Koller: «Die Mannschaft, die ich trainiere, muss Qualität haben»

Im Herbst wurde Marcel Koller mitgeteilt, dass sein Vertrag als Trainer von Österreichs Nati nicht verlängert wird. Nun wartet der 57-jährige Zürcher auf die nächste Herausforderung.

Marcel Koller träumt davon, ein Spitzenteam zu trainieren.
Legende: Neue Ziele Marcel Koller träumt davon, ein Spitzenteam zu trainieren. EQ Images

In einem Interview mit der NZZ, Link öffnet in einem neuen Fenster spricht Koller offen über seine Gefühlslage. Der Abschied aus Wien nach 6 Jahren, die ungewisse Zukunft und die Vorstellungen von seinem neuen Job - Koller gibt ausführlich Auskunft.

  • Koller über den Unterschied zwischen Österreichern und Schweizern: «Wiener wissen, wie man geniesst. Nicht dass sie nicht arbeiten würden, aber sie können auch einmal locker sein. Schweizer sind etwas tougher und etwas genauer, es wäre gut, sie könnten manchmal auch etwas besser loslassen. Gelegentlich zu geniessen, das tut gut.»
  • Koller über den Abschied aus Wien: «Am Ende war es ein Superabschluss für mich: Wenn ich heute in Wien durch die Strassen laufe, halten Velofahrer und Jogger an, um mit mir zu sprechen, mir zu danken.»
  • Koller über seine Zukunft: «Die Mannschaft, die ich trainiere, muss Qualität haben. Als Trainer werde ich am Ergebnis gemessen, ich brauche gute Spieler. (…) Drum ist es wichtig, vor einer Anstellung abzuklären, was überhaupt zu erreichen ist.»
Legende: Video Das letzte Spiel von Koller als Österreich-Coach abspielen. Laufzeit 1:08 Minuten.
Vom 09.10.2017.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Marcel Koller im NZZ-Interview zur Frage, ob er ein Spitzenteam trainieren wolle (wobei auch von der Super League die Rede war): "Ja, das will jeder. Oder eine, die ich zu einer Spitzenmannschaft formen kann." Das ist keine Selbstüberschätzung oder dergleichen. Das ist normaler sportlicher Ehrgeiz. Wer sich im Sport keine Ziele setzt, riskiert sitzenzubleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
    Gelegentlich zu geniessen, das wäre nicht schlecht? Ah daran liegts bei den Österreichern! Geschlafen wird Nachts und ausgeruht in den Ferien Herr Koller! Ich hasse das Sprichwort zwar, aber es stimmt: Vu nix chumt nix!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jana Schraner (Jana)
    Herr Koller hat viel zu hohe Ansprüche. Ein guter Trainer kann aus jeder Mannschaft etwas herausholen. Er fühlt sich meiner Meinung nach seinem Job als Nationaltrainer überlegen und dass er der Beste sei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen