Michael Frey: Neuer Anlauf nach einem verlorenen Jahr

Schnell war sein Aufstieg, jäh der folgende Absturz. Nach einem ganzen Jahr Verletzungspause will Michael Frey seine Karriere ein zweites Mal in Schwung bringen. Ob dies bei Lille der Fall sein wird, muss sich erst noch weisen.

Video «Fussball: Michael Frey ist wieder im Training bei OSC Lille» abspielen

Michael Frey: Neubeginn nach einem Jahr Verletzungspause

4:54 min, aus sportpanorama vom 3.1.2016

«Fit und munter!», vermeldet Michael Frey nach seiner ersten Trainingswoche mit dem OSC Lille. Endlich kann er wieder solch positiven Bescheid geben.

Denn zuletzt war der 21-Jährige seit Anfang 2015 ausser Gefecht. Auf einen Bruch des rechten Knöchels folgte ein problematischer Heilungsverlauf mit einer erneuten Operation.

Lehr- statt torreich

«Es hätte nicht sein müssen», rollt Frey den Zwischenfall auf. Der Berner war als aufstrebendes Talent im ungünstigsten Moment gestoppt worden. Nur ein halbes Jahr konnte er sich davor bei seinem neuen Arbeitgeber im Norden Frankreichs empfehlen.

«  Es prägt einem mehr, wenn man sich von ganz unten zurückkämpft, als wenn alles geradlinig verläuft. »

Michael Frey

Lehrreich statt torreich war darum sein Einstieg ins Auslandabenteuer. Die Offensivkraft fühlt sich heute trotzdem stärker. «Es prägt einem mehr, wenn man sich von ganz unten zurückkämpft, als wenn alles geradlinig verläuft.», weiss Frey.

Michael Frey geht an Krücken.

Bildlegende: Langwierige Verletzungsgeschichte Michael Frey musste ein ganzes Jahr aussetzen. EQ Images

Der Schweizer ist nach eigenen Angaben lockerer geworden. «Ich versuche, mich nicht mehr so schnell aufzuregen.» Ablenkung fand er während der fussballlosen Zeit bei seiner zweiten Passion. Der Absolvent der Schule für Gestaltung in Bern zeichnete viel und verarbeitete auf diese Weise seinen Rückschlag.

Wird es Lille bereuen?

Ob Frey von Lille eine neue Chance erhält, um sich zurückzukämpfen, entzieht sich momentan noch seiner Kenntnis. Für ihn ist nur klar: «Dass ich wieder Vollgas geben werde.» Und sollte der Ligue-1-Mittelfeldklub keine Verwendung mehr für ihn finden, werde er sich eben nach etwas Neuem umsehen. «Lille würde sich in diesem Fall reuig sein», schiebt Frey hinterher. Auch dieses neue Selbstvertrauen zeugt von seiner Entwicklung, die er in der Verletzungspause durchmachte.

Die Eckdaten zu Michael Freys Karriere:

  • Schon im Juniorenalter wechselte er vom FC Münsingen zu den Young Boys. Zwischenzeitlich war er noch für den Nachwuchs des FC Thun engagiert.
  • Mit knapp 18 Jahren gab der Mittelstürmer am 13. Mai 2012 für YB sein Debüt in der Super League. Nach 3 Teileinsätzen und total erst 39 Minuten folgte in der neuen Saison gegen die Grasshoppers bereits sein Einstand in der Startelf.
  • Insgesamt bestritt er für die Stadtberner 73 Partien in der höchsten Liga und erzielte 17 Meisterschaftstore.
  • Als 9-facher Nationalspieler für die Schweizer U21-Auswahl stand Frey im vorletzten Herbst 2 Mal im Kader der A-Nati, blieb dabei aber ohne Einsatz.
  • Im Sommer 2014 löste er seinen Vertrag vorzeitig auf und wechselte für eine Ablösesumme von kolportierten 3 Millionen Euro zum OSC Lille.
  • In der Ligue 1 wurde er bis Anfang 2015 und seiner Karriere-Zäsur 15 Mal berücksichtigt und verbuchte 2 Treffer.
  • Sein ältere Bruder David Frey (24) stand bis zur Saison 2013/14 beim FC Thun unter Vertrag und kickt nun beim Stammklub Münsingen in der 1. Liga.

Sendebezug. SRF zwei, «sportpanorama», 04.01.2016 18:15 Uhr