Nigeria und Burkina Faso im Final des Afrika Cups

Nigeria und Burkina Faso haben beim Afrika Cup den Final erreicht. Während sich die «Super Eagles» klar mit 4:1 gegen Mali durchsetzten, schaffte Burkina Faso den Einzug ins Endspiel gegen Ghana in extremis.

Burkina Faso schaffte sensationell den Einzug in den Final.

Bildlegende: Grenzenloser Jubel Burkina Faso schaffte sensationell den Einzug in den Final. Keystone

Die Partie zwischen Burkina Faso und Ghana wurde erst im Penaltyschiessen entschieden. Die favorisierten «Black Stars» waren nach 13 Minuten durch Wakaso Mubarak in Führung gegangen, ehe Aristide Bancé die Hoffnung für Burkina Faso mit seinem Ausgleich nach einer Stunde zurückbrachte. 

Vom Elfmeterpunkt scheiterten bei Ghana Christian Atsu und Harrison Aful, dagegen waren bei Burkina Faso alle Schützen ausser Keba Koulibaly erfolgreich. Dank des 3:2-Erfolgs n. P. steht das Team erstmals in der Geschichte im Final des Afrika Cups.

Nigeria ohne Probleme gegen Mali

Dort wartet Nigeria, das beim 4:1-Sieg im Halbfinal gegen Mali keine Mühe hatte. Elderson Echiejile (25.), Ex-Xamax-Spieler Ideye Brown (30.) und Emmanuel Emenike eine Minute vor dem Pausenpfiff trafen für die «Super Eagles».

Ahmed Musa erhöhte nach einer Stunde auf 4:0. Cheick Fantamady Diarra konnte für Mali lediglich verkürzen (75.). Damit steht Nigeria zum 7. Mal im Final und hat die Chance, den Afrika Cup zum 3. Mal nach 1980 und 1994 zu gewinnen.