Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Pläne «überdenken» European Super League will Pläne nicht aufgeben

Die Macher der Super League wollen ihre Pläne nach dem Rückzug der englischen Klubs «überdenken».

Die Pläne einer European Super League sorgten für heftige Reaktionen.
Legende: Kritik von allen Seiten Die Pläne einer European Super League sorgten für heftige Reaktionen. imago images

Als Organisation liess die Super League am Mittwoch verlauten, dass die Pläne nicht vom Tisch seien. «Wir schlagen einen neuen europäischen Wettbewerb vor, weil das bestehende System nicht funktioniert», heisst es in einem Statement.

Ungeachtet des angekündigten Ausscheidens der Premier-League-Vereine «sind wir überzeugt, dass unser Vorschlag vollständig mit den europäischen Gesetzen und Vorschriften in Einklang steht», wird darin betont.

Juve-Boss Agnelli: Von 100 auf 0

«Angesichts der aktuellen Umstände werden wir die am besten geeigneten Schritte zur Neugestaltung des Projekts überdenken und dabei stets unser Ziel im Sinn haben, den Fans die bestmögliche Erfahrung zu ermöglichen und dabei die Solidaritätszahlungen für die gesamte Fussballgemeinschaft zu erhöhen», wird in dem Statement betont. Die Super League sei davon «überzeugt, dass sich der Status quo des europäischen Fussballs ändern muss».

Trotz des Rückzugs einiger Topklubs hatte der Präsident des italienischen Rekordmeisters Juventus Turin zuerst weiter an das Projekt der Super League geglaubt. «Zwischen unseren Klubs gibt es eine Blutsbrüderschaft, wir machen weiter», sagte Andrea Agnelli im Interview der Zeitung La Repubblica.

Nur Stunden später revidierte der Vize im Gremium des geplanten Wettbewerbs diese Aussage. Er antwortete am Mittwoch gegenüber Reuters auf die Frage, ob die Super League noch eine Chance habe: «Um ganz ehrlich zu sein, nein. Das ist offensichtlich nicht der Fall.»

Englische Klubs rudern zurück

Zuvor hatten sich die Reihen der Rebellen gelichtet. Als erster der Initiatoren hatte Manchester City am Dienstagabend seine Teilnahme wieder abgesagt. Dem folgten die anderen fünf englischen Mitgründer FC Liverpool, Manchester United, FC Arsenal, Tottenham Hotspur und FC Chelsea.

Video
Geplante Super League sorgt für Turbulenzen und viel Gesprächsstoff
Aus Sport-Clip vom 20.04.2021.
abspielen

SRF zwei, «Super League Goool», 18.04.2021;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christof Tschudi  (chritsch)
    „Das bestehende System funktioniert nicht.“ In dem Punkt gebe ich sogar Recht. Zu viele Teams sehen die CL als absolut sichere Einnahmequelle. Auch da geht es schon lange nur uns Business, nicht um den Sport. Mir persönlich gefällt das nicht. Es macht mir auch immer weniger aus, dass Jahr für Jahr weniger davon im Free-TV zu sehen ist.
    1. Antwort von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
      Das Spiel der Grossen Geldgeber geht nur solange auf, wie auch bezahlt wird. Sobald wir uns anderen Sportarten widmen, wird der Wind schnell wieder drehen.
  • Kommentar von Herbert Schild  (Herbert Schild)
    So so...
    "Die Möglichkeit auf einen Erfolg des Projekts besteht zu 100 Prozent."

    Nichtssagender gehts kaum. =D
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Nicht funktioniert heist für Agnelli er bekommt nicht das Geld das er will umseine Schulden zu begleichen.
    1. Antwort von Philipp Haueter  (Royceeleven)
      Trocken auf den Punkt gebracht.