Russlands Fussballer im Visier der Dopingfahnder

In Russland kündigt sich der nächste Dopingskandal an. Ziemlich genau ein Jahr vor Beginn der Fussball-WM im eigenen Land ist die russische Nationalmannschaft ins Visier der Dopingfahnder geraten.

Video «Russlands Nationalteam unter Doping-Verdacht» abspielen

Russlands Nationalteam unter Doping-Verdacht

1:04 min, vom 25.6.2017

Die Fifa bestätigte entsprechende Berichte von englischen Medien, wonach derzeit Ermittlungen wegen Doping-Beschuldigungen gegen Fussballer aus Russland im Gang sind. Der Weltverband liess in seiner Stellungnahme allerdings offen, ob es sich dabei um Spieler des russischen WM-Kaders von 2014 handelt.

Den aktuellen Stand der Untersuchungen in Zusammenarbeit mit der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada auf Grundlage des McLaren-Berichts könne die Fifa nicht kommentieren, hiess es.

Zwei russische Fussballer enttäuscht.

Bildlegende: Dopingverdacht Dem russischen Fussball droht Unheil. Keystone

Liste mit 34 Spielern

Gemäss dem Bericht von Mail on Sunday sollen alle 23 Spieler des russischen WM-Kaders von 2014 und 11 weitere Fussballer im Zuge der Wada-Untersuchungen von Sonderermittler Richard McLaren auf einer Liste mit 1000 Athleten stehen.

5 Spieler des WM-Teams von 2014 gehören auch dem Aufgebot der «Sbornaja» beim Confed Cup an, bei dem der Gastgeber am Samstag durch ein 1:2 gegen Mexiko in der Gruppenphase scheiterte. Auch bei der WM 2014 war Russland in der Vorrunde ausgeschieden.

Der russische Sportfunktionär Witali Mutko wies derweil entsprechende Dopinganschuldigungen entschieden zurück. «Im Fussball gab es nie Doping und wird es nie Doping geben», erklärte Mutko gegenüber der russischen Agentur Tass. Die russische Sbornaja werde laufend überprüft, im Fussball sei Doping nie ein Thema gewesen.

Diese Anschuldigungen dürften dem WM-Gastgeber keinesfalls gefallen. So steht Russland 354 Tage vor dem Startschuss zur Heim-WM auch sportlich vor einer grossen Herausforderung. In der Weltrangliste ist die «Sbornaja» bis auf Platz 63 abgerutscht.