Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Schande von Gijon» jährt sich zum 40. Mal
Aus Fussball vom 24.06.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 41 Sekunden.
Inhalt

«Schande von Gijon» anno 1982 Ein Trauerspiel auf dem Platz und Tumulte auf den Rängen

Am 25. Juni 1982 verspielten sich Deutschland und Österreich einige Sympathien – und lösten eine Fifa-Reform aus.

Je länger die Partie dauerte, desto lauter wurde das Pfeifkonzert. Und desto aggressiver wurde die Stimmung auf den Tribünen. So aggressiv gar, dass kaum mehr jemand dem erbärmlichen Treiben auf dem Feld Beachtung schenkte und stattdessen Schlägereien unter den Zuschauern ausbrachen. Andere wedelten mit Geldscheinen, um zu signalisieren: Was hier abgeht, ist korrupt.

Kein Wunder wurde die Partie zwischen Deutschland und Österreich am 25. Juni 1982 als «Schande von Gijon» betitelt und gilt nach wie vor als grosser Skandal im Profi-Fussball. Die Partie war bereits nach 11 Minuten und mit dem 1:0 für die Deutschen sozusagen entschieden. Beide Teams wussten, dass sie mit diesem Resultat in die Zwischenrunde der WM einziehen würden.

Algerische Fans wedeln mit Geldscheinen
Legende: Enttäuschung und Wut Algerische Fans wedeln mit Geldscheinen. IMAGO / Sportfoto Rudel

«Die Pfiffe motivieren nicht»

Dies, weil das andere Duell der Gruppe (Algerien gegen Chile) unmittelbar davor ausgetragen worden war. Und so schoben sich die Akteure den Ball gemächlich hin und her. Deutschland-Goalie Toni Schumacher sagte nach dem Abpfiff: «Ich habe zwei Bälle pariert: einen Rückpass und einen Einwurf vom eigenen Spieler.»

Die Spieler selbst waren empört darüber, dass man ihnen eine Schiebung vorwarf. Uli Stielike von der deutschen Equipe gab gar den Fans die Schuld: «Die Pfiffe motivieren halt nicht.» Konsequenzen hatte der Nichtangriffspakt für die Mannschaften keine, die Fifa aber reagierte und setzte die letzten Gruppenspiele fortan gleichzeitig an.

Radio SRF 1, Morgengespräch, 24.06.2022, 6:12 Uhr ;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Ich erinnere mich gut, auch an den Kommentar im Deutschen TV. Ich weiss nicht mehr wer kommentiert hat, aber er hat sich furchtbar geschämt und darüber aufgeregt, wie die DFB und die ÖFB Elf Algerien beschissen haben. Wer das mit dem gelegentlichen Zeitspiel oder Schwalben, die halt immer mal wieder vorkommen, vergleicht hat dieses Spiel nicht gesehen.
  • Kommentar von Hans Peter  (Hanspeter97)
    Weiss nicht wie man sich so sehr darüber aufregen kann, wenn man sieht wie die heutigen Fussballer durch Schwalben und Simulation von Verletzungen genauso spiele verfälschen. Wo ist hier das Fairplay?? Dafür gibt's natürlich keine FIFA Reform. Ist wohl ein Stilmittel.
  • Kommentar von Norbert Hunziker  (h7)
    Also ich war damals 12-jährig und habe mich als kleiner Junge mega über den Weltmeistertitel der Italiener gefreut. Reicht das? Oder müssen wir noch Jahrzehnte später im Nirvana rum sumpfen, um an einer Vergangenheit rum zu nörgeln, welche mit der Zukunft nichts zu tun hat? Ich freue mich für alle, welche noch andere spannende Lebensinhalte geniessen können als den Fussball von 1982.