Servette zahlt die Hälfte der März-Löhne

Die Angestellten von Servette haben nachträglich die Hälfte ihrer März-Saläre ausbezahlt bekommen. Die finanzielle Situation beim Traditionsklub bleibt aber angespannt.

Kevin Bua sitzt auf dem Rasen.

Bildlegende: Angeschlagen Ein Bild mit Symbolgehalt: Servettes Kevin Bua sitzt am Boden. Keystone

Auf ihrer Onlineseite hat die Tribune de Genève vermeldet, dass Servette einen Teil der ausstehenden März-Löhne nun beglichen habe. Die Lage sei aber weiter heikel.

Ein Verfahren droht – der Aufstieg winkt

So fehlen, wie das Onlineportal weiter schreibt, rund 4,5 Millionen Franken, um die Saison beenden zu können. Zudem müssen die Genfer bis Ende April den Rest der Löhne und die Sozialabgaben zahlen. Ansonsten wird die Swiss Football League ein Verfahren eröffnen, und der 17-fache Meister könnte mit Punktabzügen bestraft werden.

Servette liegt in der Challenge League mit nur einem Punkt Rückstand auf Leader Lugano auf dem 2. Rang und könnte – zumindest nach sportlichen Kriterien – um den Aufstieg in die höchste Spielklasse kämpfen.