Sexvideo-Erpressung: Benzema vorerst suspendiert

Karim Benzema wird vorerst nicht mehr für die französische Nationalmannschaft auflaufen. Damit reagiert der Verband auf die Erpressungsaffäre, in die Benzema verwickelt ist.

Video «Fussball: Benzema darf nicht für Frankreichs Nati spielen» abspielen

Benzema darf vorerst nicht mehr für Frankreich spielen

0:22 min, vom 10.12.2015

Verbandspräsident Noël Le Graët sagte, die Suspendierung halte so lange an, bis der Fall geklärt sei. Das gelte auch für eine Teilnahme an der Heim-EM 2016. «Ich lasse aber ein Türchen offen», sagte Le Graët.

«  Ich respektiere die Entscheidung »

Karim Benzema

«Ich wünsche mir, dass diese Angelegenheit beigelegt wird und dass sich diese beiden Spieler wieder die Hand geben können.» Nationalcoach Didier Deschamps sei in die Entscheidfindung nicht involviert gewesen, akzeptiere aber die Massnahme. Benzema teilte via Twitter mit: «Ich respektiere die Entscheidung und habe Vertrauen in unseren Präsidenten Noël Le Graët.»

Noël Le Graët

Bildlegende: Noël Le Graët Frankreichs Fussballverbandschef. Reuters

Valbuena verlor Smartphone

Benzemas Nationalmannschafts-Kollege Mathieu Valbuena hatte sich und seine Freundin beim Sex gefilmt, aber anschliessend sein Smartphone verloren. Auf ungeklärten Wegen gelangte es an Bekannte Benzemas, die daraufhin 150'000 Euro von Valbuena verlangten.

Was waren Benzemas Motive?

Doch Valbuena schaltete die Polizei ein, welche die Erpresser festnahm und Anfang November auch Benzema kurzzeitig inhaftierte. Benzema hatte das Video gegenüber Valbuena erwähnt - ob in freundschaftlicher oder erpresserischer Absicht, ist unklar.

«  Ich lasse ein Türchen offen »

Noël Le Graët
Präsident FFF

Mitgegangen, mitgefangen: Die Ribéry-Affäre

Es sind nicht die ersten Negativschlagzeilen für Benzema. 2009 wurde er beschuldigt, Sex mit einer minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben. Er wurde aber freigesprochen, genau wie der mitangeklagte Franck Ribéry.

Erfolgreicher Skorer

Benzema debütierte 2007 in der französischen Nationalmannschaft. Mit 27 Toren in bisher 81 Spielen gehört er zu den erfolgreichsten Stürmern der «Bleus». An der WM 2014 in Brasilien erzielte er in 5 Spielen 3 Treffer.

Sendebezug: Radio SRF 1, 10.12.15, 18:45-Uhr-Bulletin