Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein Transferwahnsinn: Uefa und Fifa wollen handeln

Die Präsidenten von Fifa und Uefa, Gianni Infantino und Aleksander Ceferin, haben sich in Genf für Änderungen am Transfersystem ausgesprochen.

Uefa-Präsident Aleksander Ceferin
Legende: Aleksander Ceferin Die Auswüchse bei den Transfers bereiten dem Uefa-Boss Kopfzerbrechen. Keystone

Uefa-Präsident Aleksander Ceferin bezog sich beim ausserordentlichen Kongress auf die Kritik der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel an den drastisch gestiegenen Ablösesummen und forderte die Unterstützung der Politik.

«An alle europäischen Politiker: Wir könnten nicht mehr zustimmen. Aber ihr habt uns nicht sehr geholfen, die Dinge in Ordnung zu bringen», sagte der Slowene.

Legende: Video Die Erklärung von Aleksander Ceferin (engl./Quelle: SNTV) abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.09.2017.

Besser regulieren

Es gebe ein «ganzes Arsenal, um das Spiel besser zu regulieren», betonte Ceferin. Als mögliche Massnahmen nannte er die Einführung einer Gehaltsobergrenze, eine Luxussteuer, kleinere Kader und eine Begrenzung von Ausleihen.

«Es ist an der Zeit, dass wir alle zusammen das Transfersystem für die Zukunft in Angriff nehmen», betonte Fifa-Präsident Gianni Infantino als Gast der Uefa-Vollversammlung am Lac Léman. Beispielsweise seien die Provisionen für Berater deutlich angestiegen.

Die Transfersummen hatten im letzten Sommer mit Neymar (222 Millionen Euro) oder Ousmane Dembélé (105 Mio.) neue Rekordwerte erreicht.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.