Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein Tunesien bitter ausgeschieden

Äquatorialguinea hat am Afrika Cup dank einem 2:1-Sieg n.V. über Tunesien den Halbfinal erreicht. Der Gastgeber profitierte dabei von einem schmeichelhaften Schiedsrichter-Entscheid.

Legende: Video Die ersten Viertelfinals am Afrika Cup abspielen. Laufzeit 04:52 Minuten.
Aus sportaktuell vom 31.01.2015.

Es lief bereits die 92. Minute, als sich der eingewechselte Ivan Bolado im gegnerischen Strafraum fallen liess und einen höchst fragwürdigen Penalty-Pfiff provozierte. Der ehemalige Real-Profi Javier Balboa traf unbeirrt von den Protesten der Tunesier um Captain Yassine Chikhaoui zum 1:1 und schoss damit Äquatorialguinea in die Verlängerung. Mit seinem sehenswerten Freistosstor in der 102. Minute sicherte Balboa dem Gastgeber dann gar den viel umjubelten Halbfinal-Einzug.

DR Kongo mit wilder Aufholjagd

Ebenfalls für die Halbfinals qualifizierte sich die Demokratische Republik Kongo. Gegen den kleinen Nachbarn Kongo-Brazzaville bedurfte es jedoch einer eindrucksvollen Aufholjagd. Nach einer Stunde lag Kongo-Kinshasa mit 0:2 zurück, feierte dank 4 Toren in 25 Minuten aber noch einen 4:2-Sieg. Zur Pause hatte es noch 0:0 gestanden.

Sieger Kongo trifft im Halbfinal auf die Elfenbeinküste oder Algerien. Äquatorialguinea empfängt Ghana oder Guinea.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Tunesien wurde schlichtweg und ohne Umschweife BETROGEN! Hier wollte man den Gastgeber unbedingt ins Halbfinale bringen. Der Penalty (das Wort stimmt schon nicht) 91. Minute, war nicht nur nichts, sondern überhaupt nichts. Die "Nachspielzeit" in der Verlängerung (2 min.) war eine Frechheit, und wurde nicht mal eingehalten. Einzig das zweite Tor des Gastgebers war traumhaft. Alles andere ist, war und bleibt Betrug an Tunesien und dem Fussball.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen