Zum Inhalt springen

Fussball allgemein Van Gaal: 1 Million pro Tag als Faustregel

Louis van Gaal auf Einkaufstour: Das verhält sich seit seinem Amtsantritt als Trainer von Manchester United am 16. Juli 2014 so. Mit dem Transfer von Morgan Schneiderlin hat der Niederländer bereits mehr als 300 Millionen Euro ausgegeben.

Louis van Gaal posiert mit Bastian Schweinsteiger.
Legende: Seit ein paar Tagen ein Duo Louis van Gaal holte Bastian Schweinsteiger für 18 Millionen Euro. Keystone

Die Schatulle von Manchester United steht nach wie vor weit offen. Erst am Montag hat Cheftrainer Louis van Gaal, der mittlerweile seit exakt 363 Tagen in der Verantwortung steht, sich wieder grosszügig daraus bedient.

35 Millionen Euro war den «Red Devils» die Verpflichtung von Morgan Schneiderlin vom Ligakonkurrenten FC Southampton wert.

Eine stolze Summe

Der französische Mittelfeldspieler ist der vierte namhafte Zuzug in diesem Sommer. Und er ist der viertteuerste Transfer unter Van Gaal.

Mit ihm gab der 63-jährige Niederländer seit seinem Amtsantritt bereits über 300 Millionen Euro aus. Das macht über 1 Million pro Arbeitstag. Zum Vergleich: Weltweit verdienen nur 9 Klubs pro Jahr mehr als 300 Millionen: Real Madrid, ManUnited, Bayern München, Barcelona, PSG, Manchester City, Chelsea, Arsenal und Liverpool.

Für diejenigen, die nun gerne eine Hochrechnung anstellen: Van Gaals Vertrag läuft bis am 30. Juni 2017.

Die teuersten Transfers unter Van Gaal

SpielerAblösesumme (in Euro)
Jahr des Zuzugs
Von welchem Verein
Angel Di Maria75,00 Mio.2014Real Madrid
Luke Shaw37,50 Mio.2014Southampton
Ander Herrera36,00 Mio.
2014Athletic Bilbao
Morgan Schneiderlin35,00 Mio.
2015Southampton
Memphis Depay27,50 Mio.
2015PSV Eindhoven
Marcos Rojo20,00 Mio.
2014
Sporting Lissabon
Bastian Schweinsteiger18,00 Mio.
2015Bayern München

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin K., Andelfingen ZH
    Die im Beitrag genannten Summen mögen vielleicht stimmen, werden jedoch sehr stark durch die aktuelle Euro-Schwäche begünstigt. Man United machen ihre Kalkulationen natürlich in Pfund, das spielt ihnen derzeit natürlich in die Karten, kostet ein 30 Mio Euro teurer Spieler nun "nur" noch gut verdauliche 20 Mio Pfund. Die Summen, für die heutzutage Spieler gehandelt werden sind natürlich unglaublich hoch und für uns nur schwer nachvollziehbar, sind aber nunmal marktüblich, obs gefällt oder nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Herr Schweizer, Helvetien
    Ich frage mich, warum unter David Moyes kein namhafter Spieler eingekauft wurde... Ein paar gute Einkäufe hätten ihm sicher geholfen und den Job retten können. Und jetzt kauft und kauft United nur noch Top-Spieler ein. Liegt das jetzt an Van Gaal? Jedenfalls sollte man von ManUnited eigentlich mindestens den zweiten Rang verlangen können mit solch einem Kader.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Leandro Irarragorri, Herrliberg
      Unter Moyes wurden vor allem Panik-Transfers getätigt. Fellaini am Deadline-Day im Sommer und Mata im Winter, nachdem Mou ihn nicht mehr wollte. Vor Allem Fella war viel zu teuer. Jedoch war vorallem Fella diese Saison einer unserer wichtigsten Spieler. Auch Mata war in der zweiten Hälfte der Saison ständig in der Startelf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Meier, Zürich
    Die englischen Clubs erhalten tonnenweise TV-Gelder - viel mehr als alle anderen Clubs auf der Welt. Deshalb kommen auch fünf der neun "bestverdienenden" Clubs aus England. Diese vielen Millionen, die sie ausgeben, sind ja dann nicht einfach verloren. Sie werden an andere Clubs weitergegeben. Der Fussball ist keine Geldvernichtungsmaschine. Es wird durch Werbung und Fernsehgelder auch sehr viel eingenommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen