Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein Wegen «Poppy»-Gedenktag: Fifa büsst britische Fussball-Verbände

Die britischen Fussball-Verbände aus England, Schottland, Nordirland und Wales werden von der Fifa zur Kasse gebeten. Die Spieler der Nationalmannschaften haben an einem britischen Gedenktag verbotene Armbinden getragen.

Spieler von Schottland und England
Legende: Trugen einheitlich «Poppies» Die Spieler von Schottland und England im Direktduell. Imago

Der Weltverband Fifa sprach am Montag Geldstrafen in verschiedenen Höhen aus – der englische Verband muss mit umgerechnet 45'000 Franken am meisten bezahlen.

Die Regeln müssen überall fair angewandt werden.
Autor: Claudio SulserVorsitzender der FIFA-Disziplinarkommission

«Uns geht es mit diesen Entscheiden nicht darum, über bestimmte Gedenktage zu urteilen oder diese anzuzweifeln», sagte Claudio Sulser, Vorsitzender der FIFA-Disziplinarkommission. «Da die Regeln aber in allen 211 FIFA-Mitgliedsverbänden unparteiisch und fair angewandt werden müssen, ist das Zur-Schau-Stellen unter anderem politischer oder religiöser Symbole streng verboten.»

Mohnblume trotz Verbot getragen

Schottland und England hatten am 11. November, dem Tag des Gedenkens an die britischen Kriegstoten, gegeneinander gespielt und beim 3:0 in London eine stilisierte Mohnblume auf einem Band am Oberarm als Trauersymbol getragen. Die FIFA hatte das Tragen der «Poppy» bereits im Vorfeld als politische Äusserung gewertet und daher untersagt.

«Remembrance Poppy»

«Remembrance Poppy»

Der 11. November ist in Grossbritannien der Gedenktag für die Kriegstoten. Seit fast 100 Jahren ist eine stilisierte Mohnblume das Symbol dafür.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Tolle Idee, mit dem Bussengeld, können sie wieder Bestechungen vornehmen. Wie wäre es das Geld direkt nach Katar umzuleiten, aber nicht an die Arbeiter, sondern an Verbandsfunktionäre, das gäbe einen Zustupf an den nächsten Lamborghini.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wi Fätz (wifätz)
    Wie wärs den liebe FIFA wenn ihr mal zuallererst bei Eurem "Wohltätigkeitsverein" für saubere Verhältnisse sorgen würdet! Würde Euch gut anstehen! Und da ich gerade schon mal dabei bin, anständig Eure Gewinne verteilen würdet, z. B. jetzt Brasilien, das auch desshalb so hohe Staatsschulden hat, aus den Stadionbauten für EURE WM ! Oder die "GAST"-Arbeiter in Katar menschenwürdige Unterkünfte und einen gerechtfertiten Lohn erhielten? Da blickt Ihr immer schön weg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen