Zum Inhalt springen

Fussball allgemein Wenn 32 Fifa-«Zocker» um 200'000 US-Dollar spielen

Am Mittwoch fällt in London der Startschuss zum 13. Fifa Interactive World Cup (FIWC). In den nächsten 3 Tagen duellieren sich die weltbesten Fifa-Gamer auf der Spielkonsole. Mittendrin sind auch 2 E-Sportler des FC Basel.

2016 fand der «Grand Final» des FIWC in New York statt.
Legende: Grosses Finale 2016 fand der «Grand Final» des FIWC in New York statt. imago

Mehr als 7 Millionen Fifa-Spieler auf der ganzen Welt haben im vergangenen November Anlauf genommen, um sich über Regionalturniere für den «Grand Final» des Fifa Interactive World Cup zu qualifizieren. Nur 32 Gamer haben es nach London geschafft. Sie kämpfen nun während 3 Tagen in der Westminster Central Hall um den WM-Titel – und 200'000 US-Dollar Preisgeld.

Modus

Weil sowohl auf der Playstation 4 als auch auf der Xbox One gespielt wird, werden die 32 Teilnehmer in 2 Divisionen aufgeteilt. Jede Division besteht wiederum aus zwei Gruppen mit 8 Spielern, die alle gegeneinander antreten. Die Top 4 jeder Gruppe kommen weiter. Die K.o.-Phase beginnt mit Viertelfinals.

FCB stellt 2 Spieler

Unter die Finalteilnehmer am FIWC haben es auch die E-Sportler Tim «The Strxnger» Katnawatos (Playstation) und Florian «Cody der Finisher» Müller (Xbox) geschafft. Die beiden Deutschen wurden erst vergangene Woche vom FC Basel mit einem Profi-Vertrag ausgestattet.

Der Däne Mohamed Al-Bacha gewinnt den FIWC 2016.
Legende: Vor den Augen von David Villa Der Däne Mohamed Al-Bacha gewinnt den FIWC 2016. imago

Live-Hinweis

Verfolgen Sie die Endspiele des «Grand Final» am Fifa Interactive World Cup live im Stream mit Ticker auf srf.ch/sport und in der SRF Sport App. Los geht's am Freitag um 17:30 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.