WM-Held Ghiggia stirbt genau 65 Jahre nach Tor im Maracana

Auf den Tag genau 65 Jahre nach seinem Treffer im entscheidenden WM-Spiel gegen Brasilien ist Uruguays Fussball-Held Alcides Ghiggia verstorben. Am 16. Juli 1950 hatte er sein Team vor geschätzten 200'000 Zuschauern im Maracana zum Titel geschossen.

Alcides Ghiggia mit zwei Gipsplatten.

Bildlegende: Einer der ganz Grossen Alcides Ghiggia wurde 2009 mittels Verewigung seiner Fussabdrücke im Maracana geehrt. Reuters

«Nur drei Personen in der Geschichte haben das Maracana mit einer einzigen Geste zum Schweigen gebracht: der Papst, Frank Sinatra und ich», lautet der berühmte Spruch von Alcides Ghiggia.

Es ist eine tragisch-kuriose Fügung des Schicksals, dass Uruguays WM-Held von 1950 auf den Tag genau 65 Jahre nach seinem wichtigsten Tor und im Alter von 88 Jahren an einem Herzinfarkt verstarb.

Video «Highlights WM 1950: Final Brasilien Uruguay 1:2» abspielen

Der denkwürdige WM-Final von 1950

1:41 min, vom 23.5.2014

Ein Tor für die Geschichtsbücher

Im mit geschätzten 200'000 Zuschauern mehr als voll besetzten Hexenkessel des Maracana hatte Ghiggia am 16. Juli 1950 den Treffer zum 2:1-Sieg im entscheidenden WM-Spiel zwischen Uruguay und Gastgeber Brasilien erzielt.

Der Weltmeister wurde damals in einer Finalphase unter Brasilien, Uruguay, Spanien und Schweden ermittelt, wobei das abschliessende Aufeinandertreffen zwischen Brasilien und Uruguay einem Final gleichkam, in welchem aber Brasilien ein Remis zum Titel genügt hätte. In Brasilien ging die Niederlage als «Maracanaco» in die Geschichte ein. Ghiggia war der letzte noch lebende Akteur, der beim denkwürdigen Spiel dabei war.

Uruguays Held in Italiens Trikot

Ghiggia, der erst zwei Monate vor der WM sein Debüt für Uruguays Nationalteam gegeben hatte, hatte 1950 in sämtlichen vier Partien getroffen. Später nahm er die italienische Staatsbürgerschaft an und lief auch für die «Squadra Azzurra» auf. Auf Klubebene spielte er für die AS Roma und die AC Milan.

2012 lag Ghiggia nach einem schweren Autounfall mehrere Tage im Koma.

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgenbulletin 17.7.2015, 08:00 Uhr.