Xamax und Serrières vor Fusion

Die Klubs Neuchâtel Xamax 1912 (2. Liga interregional) und der FC Serrières (1. Liga Classic) haben angekündigt, dass sie unter dem Namen «Neuchâtel Xamax FCS» fusionieren werden.

Christian Binggeli wird Präsident des neuen Vereins «Neuchâtel Xamax FCS» bleiben.

Bildlegende: Stolz Christian Binggeli - Präsident von Xamax 1912 - wird auch die Geschicke des neuen Vereins «Neuchâtel Xamax FCS» leiten. Keystone

Das neue Team wird in der 1. Liga Classic antreten und seine Heimspiele auf der Maladière austragen. Dank der Bündelung der Kräfte soll so rasch als möglich wieder ein Klub aus der Region Neuenburg auf höchstem nationalem Niveau spielen können.

Nächste Saison in der 1. Liga

Der Traditionsverein Xamax hatte vor gut einem Jahr den Konkurs anmelden müssen und war in die 2. Liga interregional zwangsrelegiert worden. Dort trat man mit dem Namen «Neuchâtel Xamax 1912» an.

Dank der bevorstehenden Fusion mit Serrières dürfte Xamax kommende Saison in der 1. Liga Classic spielen, egal, auf welchem Platz man die laufende Saison beendet. Serrières mit Trainer Charles Wittl und Präsident Jean-Marc Rohrer - beide waren einst in verschiedenen Funktionen für Xamax tätig - belegt in der Gruppe 2 der 1. Liga Classic aktuell den 5. Rang.

Facchinetti: «Eine Versicherung für die Zukunft»

Noch ist die Fusion nicht beschlossene Sache. Die Klubs müssen der Idee an den ausserordentlichen Generalversammlungen am 29. April noch zustimmen.

«Das ist eine Versicherung für die Zukunft», meint Xamax-Ehrenpräsident Gilbert Facchinetti. «Eine gute Chance für beide Vereine.»