Zum Inhalt springen

Internationale Ligen 114'000'000 Franken: Pogba wird zum Rekordtransfer

Lange wurde darauf spekuliert, nun ist es endlich fix: Paul Pogba unterschreibt bei Manchester United.

Paul Pogba im Juventus-Trikot.
Legende: Er sagt «Arrivederci Torino» Paul Pogba. EQ Images

Mit der Summe von bis zu 120 Millionen Euro – 105 Millionen zuzüglich möglicher Bonuszahlungen im Erfolgsfall – die Manchester United an Juventus Turin überweist, wird Paul Pogba zum teuersten Transfer in der Geschichte des Fussballs. Die «Mancunians» statten den Franzosen mit einem Fünfjahresvertrag aus.

Der 23-Jährige war 2012 zu Juventus Turin gekommen und dort 4 mal italienischer Meister sowie 2 mal Pokalsieger geworden. Zuvor spielte Pogba bereits für den Nachwuchs von Manchester United und bestritt 3 Kurzeinsätze in der Premier League.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Scheidegger (Pascal S)
    Wie ist das überhaupt möglich mit dem UEFA Financial Fairplay? Naja, UEFA und Financial Fairplay, da könnte man auch sagen, Kohleenergie ist sauber
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Schmutzli (- Scheidegger)
    ...es wäre interessant zu wissen, WER FÜR DIESES GELD "arbeiten" MUSSTE!? - Ich verabschiede mich vom Fussball... und vom "Medien"Sport! - Sport für mein Fitness genügt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Hofstetter (hofi)
    Mittlerweile haben auch Trainer wie Tuchel und Klopp den Wahnsinn der Transfersummen und Gehälter erkannt und reden davon, dass sie die Totengräber des Fussballs sein können. Wie wahr! Eine Perversion sondergleichen, wenn man daran denkt, dass viele der zahlenden Zuschauer nicht mehr sonder weniger verdienen. Es fragt sich nur, wie lange der zahlende Fan oder Zuschauer diesen Stumpfsinn noch mitmacht? Ich vermute noch lange. Was wäre die Welt ohne Brot und Spiele und das Fernsehen ohne Fussball
    Ablehnen den Kommentar ablehnen